Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Leitung: Univ. Prof. Dr. med. Ch. Rübe
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Radiologie >> Strahlentherapie

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie - überregionale Schwerpunktklinik zur strahlentherapeutischen Behandlung von Tumorerkrankungen

Ein hoch qualifiziertes und motiviertes Team aus Ärzten, Medizinphysikern und Medizinphysik-Experten, Medizinisch-technischen Assistentinnen/en sowie Schwestern, Pflegern und Sekretariatsfachkräften betreuen die Patienten individuell und den Bedürfnissen des Einzelnen entsprechend.

Durch die feste Einbindung in das Onkologische Zentrum am Universitätsklinikum des Saarlandes steht die Expertise der Klinik für Strahlentherapie in allen interdisziplinären Tumorkonferenzen zur Verfügung; andererseits werden auch alle Patienten der Klinik für Strahlentherapie in Fallkonferenzen mit den anderen krebstherapeutisch aktiven Kliniken aus den chirurgischen und internistischen Bereichen besprochen.

Erweiterung des Leistungsumfangs für Tumortherapien

 

Vierter Linearbeschleuniger und neuer Computertomograph in Betrieb genommen


Nach knapp sechsmonatiger Bauzeit wurde an der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie (Geb. 6.5) ein vierter Bestrahlungsraum nach dem neuesten Stand der Technik und umfassenden Strahlenschutzbestimmungen fertiggestellt. Der Anbau wurde mit einem neuen Linearbeschleuniger ausgestattet. Bei dem Großgerät handelt es sich um die neuste Entwicklungsstufe eines Linearbeschleunigers der Firma Varian, der optimale Voraussetzungen für neue, hochkomplexe Bestrahlungstechniken von Tumoren liefert. „Die Präzision des Gerätes ist optimal, zudem werden aufgrund der Schnelligkeit die Bestrahlungszeiten für die Patienten deutlich reduziert“, erläutert Prof. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des UKS. „Weiterhin steht eine hervorragende Bildgebung zur erneuten Verbesserung der Lagekontrolle der Patienten und somit für eine sichere Bestrahlung komplexer Zielgebiete zur Verfügung.“ Seit dem 18. Mai 2021 werden die ersten Patienten mit dem neuen Gerät behandelt.

In der Klinik wurde zeitgleich ein neues Computertomographie-Gerät speziell für die Bestrahlungsplanung installiert. Hierbei handelt es sich um einen CT der neuesten Generation der Firma Siemens, der – ebenso wie der neue Linearbeschleuniger – erst an wenigen Standorten in Deutschland verfügbar ist. Der CT ist in seiner Technik speziell auf die Notwendigkeiten der Vorbereitung zur Bestrahlungsbehandlung abgestimmt. Hierzu zählt neben der exzellenten Bildqualität der sogenannte „Dual Energy-Modus“, der hier neu in die Strahlentherapieplanung Eingang findet.

Im Laufe der Jahre 2021/2022 werden die drei bestehenden Linearbeschleuniger durch neue Geräte ersetzt. Damit gehört die Strahlentherapie am UKS zu den am besten ausgestatteten Tumorkliniken im Südwesten Deutschlands. „Wir verfügen mit jetzt vier Bestrahlungsgeräten über alle Optionen für zahlreiche Spezialtechniken“, betont Prof. Rübe, „und mit der Modernisierung unseres Geräteparks über Kapazitäten für die weitere Verbesserung einer patientenfreundlichen, hochpräzisen und mit universitärem Know-how hinterlegten Strahlenbehandlung.“ (Fotos: Rüdiger Koop)

Partner eines grenzüberschreitenden Lehrprojekts in der Großregion (Interreg VA)

Ernennung zum Gastprofessor der Huazhong University of Science and Technology, Wuhan/China

Professor Dr. med. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum des Saarlandes ist anlässlich eines Festvortrags zum 150-jährigen Bestehen des Union Hospital am Tongji Medical College in Wuhan, China, zum Gastprofessor an der Huazhong University of Science and Technology ernannt worden.


Die Ernennung auf die Gastprofessur der Partneruniversität in Wuhan erfolgte auf der Basis der langjährigen Aktivitäten von Prof. Rübe in der wissenschaftlichen Kooperation, speziell auf dem Gebiet der klinischen Radioonkologie und der molekularen Radiobiologie, zwischen den beiden Medizinischen Fakultäten. Der wissenschaftliche Austausch mit der Klinik für Radioonkologie des Universitätsklinikums in Wuhan besteht seit dem Jahre 2002.

 

Im Rahmen der Kooperation wurden neben zahlreichen Publikationen sechs medizinische Promotionen chinesischer Wissenschaftler zu strahlenbiologischen Themen am Universitätsklinikum des Saarlandes betreut. Für die Zukunft ist ein intensivierter Austausch auch auf Studierendenebene  geplant, der die klinische Ausbildung chinesischer Studentinnen und Studenten am Universitätsklinikum des Saarlandes und im Gegenzug die Möglichkeit der klinischen Famulatur für deutsche Studierende am Union Hospital ermöglichen soll.

Segensreiche Technik - der Gerätepark der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Kurz vor der Bestrahlung eines Patienten
Kurz vor der Bestrahlung eines Patienten

Eine Bestrahlung wird geplantIn der Klinik für Strahlentherapie und Ra-dioonkologie behandelt ein hochspezialisiertes Team aus über 50 Mitarbeitern Patienten mit Tumorerkrankungen jeder Art. Neben der fachlichen Kompetenz der Mitarbeiter profitieren die Patienten dabei von einer modernen technischen Ausrüstung. Eine eigene Bettenstation ermöglicht Zusatzbehandlungen wie Chemo­ und Schmerztherapien.

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Univ. Prof. Dr. med. Ch. Rübe

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Kirrberger Straße
Gebäude 6.5
D-66421 Homburg/Saar

Kontakt

Ambulanz:
Tel.: 06841/16-24627
Fax:
06841/16-24819

Privatambulanz:
Tel.: 06841/16-24626
Fax:
06841/16-24872

Sprechzeiten:
Montag bis Freitag
8:00 bis 16:30 Uhr
(Notfälle jederzeit)


Studiensekretariat
Tel.: 06841/16-24621
Fax: 06841/16-34606


Famulatur + Praktisches Jahr
Tel.: 06841/16-24899

Lageplan

Lageplan der Strahlentherapie [.pdf-Datei, 0,27MB]

Der Weg nach Homburg

Lageplan des Universitätsklinikums Homburg [.pdf-Datei, 1,6 MB]