Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Betriebsärztlicher Dienst
Leitende Betriebsärztin: Christina Baum
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Kaufmännische Direktion / Verwaltung >> Betriebsärztlicher Dienst >> Impfungen >> Grippeschutzimpfung – (Be)Denksache?!?

GRIPPEIMPFUNG – PROAKTIV SCHÜTZEN AM UKS!!!

Es ist wieder soweit – Der Betriebsärztliche Dienst bietet wieder allen Mitarbeitern des Uniklinikums die jährliche Grippeschutzimpfung an. Diese Impfung ist kostenlos, dauert nur wenige Minuten und findet während Ihrer Arbeitszeit beim BÄD und auch an verschiedenen Standorten auf dem Klinikgelände statt. Um Sie besonders zu schützen bieten wir Ihnen, wie auch in den Jahren zuvor, den quadrivalenten Impfstoff  (Vierfach-Impfstoff) an, der ein besonders hohes Erregerspektrum des Influenzavirus abdeckt. Sie schützen sich nicht nur selbst, sondern verringern mit der Impfung auch das Risiko einer Infektion für Ihre Kollegen, die Patienten und alle Ihre Angehörigen zu Hause.



Grippeimpfung: (Be-)Denksache?!?


Häufige Einwände gegen eine Grippeimpfung sind:

  • „Influenza ist ungefährlich für mich. Ich habe noch nie eine Grippe gehabt und es ist unwahrscheinlich, dass ich in Zukunft eine bekomme!“
    Das wäre zwar wünschenswert, stimmt so aber nicht! Zu Beginn dieses Jahres zeigte sich eindrucksvoll, wie  fest die Grippe auch unser UKS im Griff hatte. Sehr viele von uns erkrankten leider, unabhängig von Alter, Fitness oder Vorerkrankungen.

  • Ich habe eine chronische Erkrankung und befürchte durch die Impfung weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen.“
    Gerade für Menschen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung durch eine chronische Grunderkrankung (z. B. Lungen-, Herz – Kreislauf-, Leber-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, bestimmte neurologische Erkrankungen, Immunschwäche) wird die Impfung empfohlen. Diese Risikogruppe ist durch eine Grippeerkrankung verstärkt gefährdet für sehr schwerwiegende Komplikationen.“

  • „Ich bin schwanger und soll deshalb nicht geimpft werden.
    Für  Schwangere  ist die Grippeimpfung ab dem 4. Schwangerschaftsmonat empfohlen, bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens ab dem 1. Monat

  • „Die Grippeimpfung hat viele Nebenwirkungen.“
    „Ich kenne jemanden, dem ging es richtig schlecht nach der Impfung!“ und
    „Die Grippe Impfung kann eine Grippe auslösen“

    Der saisonale Influenza­-Impfstoff ist in der Regel gut verträglich. Mögliche Reaktionen nach der Impfung können sein (wie bei anderen Impfungen auch): Schmerzen, Schwellung und Rötung an der Impfstelle. Gelegentlich
    treten Allgemeinsymptome wie bei einer Erkältung auf (wie z.B. Müdigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen, Fieber). Meist ist dies eine Reaktion des Immunsystems und sollte nicht mit einer Grippeinfektion verwechselt werden. In der Regel klingen diese Beschwerden innerhalb von ein bis zwei Tagen folgenlos wieder ab. Sehr selten können allergische Reaktionen (insbesondere bei einer Hühnereiweißallergie oder Allergien gegen sonstige Bestandteile des Impfstoffs) sowie vorübergehende Nervenstörungen auftreten

  • „Wer weiß, was da sonst noch so alles drin ist im Impfstoff!“
    Über die Bestandteile des Grippeimpfstoffs können Sie sich im Intranet auf den Seiten des Betriebsärztlichen Diensts informieren. Wer gegen Bestandteile des Impfstoffs eine bekannte Allergie hat (insbesondere gegen  Hühnereiweiß), sollte auf die Impfung verzichten oder sich beim Hausarzt mit einem speziell angepassten Impfstoff versorgen lassen. Gerne beantworten wir auch hierzu Ihre Fragen im persönlichen Gespräch.

  • „Ich lasse mir doch keine Viren spritzen.“ Der Impfstoff enthält keine kompletten Viren, sondern nur einzelne Oberflächenbestandteile von Grippeviren, die für die Anregung der Abwehrsysteme des Körpers notwendig sind.
  • „Ich habe in meinem beruflichen Alltag keine Zeit und keine Möglichkeit mich gegen Grippe impfen zu lassen.“
    Wir bieten Ihnen die Grippeimpfung während Ihrer Arbeitszeit kostenlos beim Betriebsärztlichen Dienst und an verschiedenen Standorten im Klinikum an. Sie können zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen. So können Sie  sowohl an unseren Grippe-Impftagen als auch während der gesamten Impfsaison ohne Voranmeldung beim BÄD gegen Grippe geimpft werden. Zusätzlich kommen wir auch zu Ihnen an unseren Vor-Ort-Terminen an verschiedene Standorte im Klinikum. Das spart Ihnen Zeit und lange Wege zum Hausarzt.
  • „Ist doch nicht schlimm. Dann bin ich halt ein paar Tage krank…“
    Das können Ihnen diejenigen, die eine Influenza durchgemacht haben nicht bestätigen. Und selbst wenn es bei Ihnen vielleicht eher glimpflich verläuft, können andere mit erhöhtem Risiko (wie z. B. Schwangere, Diabetiker, Lungenkranke, Kleinkinder und vor allem Senioren), die Sie anstecken, erhebliche gesundheitliche Probleme erleiden bis zum Teil tödlichem Verlauf.
  • „Einige waren geimpft und sind trotzdem an Grippe erkrankt!“
    Keine Impfung bietet einen 100%igen Schutz, deshalb kann es auch nach einer Grippeschutzimpfung zu einer Influenza-Erkrankung kommen. Trotzdem können aufgrund der Häufigkeit der Influenza durch die Impfung viele Erkrankungsfälle verhindert werden. Zudem wurde in zahlreichen Studien gezeigt, dass eine Influenzaerkrankung bei geimpften Personen milder, also mit weniger Komplikationen verläuft als bei Ungeimpften. Zu einer Erkrankung nach einer Impfung kann es auch dann kommen, wenn die Infektion kurz vor der Impfung stattgefunden hat oder wenn eine Infektion in den ersten 10 bis 14 Tagen nach der Impfung erfolgt ist, bevor der Impfschutz vollständig ausgebildet werden konnte. Oft werden aber auch Atemwegsinfekte, die durch andere Erreger verursacht werden, fälschlicherweise für Impfversager gehalten. Die Influenzaimpfung erfolgt im Allgemeinen im Herbst, also der Jahreszeit, in der Atemwegsinfekte aufgrund anderer Erreger häufig vorkommen. Gegen diese Erreger vermag die Grippeimpfung nicht zu schützen. Das Auftreten einer fieberhaften Erkältung aufgrund anderer Erreger stellt also trotz der verwirrenden Bezeichnung "grippaler Infekt" kein Versagen der Influenzaimpfung dar.

(Quelle: RKI)

 

Entscheiden Sie selbst, ob diese Bedenken ausreichen sich gegen eine Grippeimpfung zu entscheiden! Für weitere Fragen sind wir gerne für Sie da und helfen Ihnen gerne weiter!
Das Team vom Betriebsärztlichen Dienst