Hinweis - Diese Webseite verwendet technisch notwendige Cookies. Durch Klicken auf "OK" wird ein zusätzlicher Cookie gesetzt, damit dieser Hinweistext nicht erneut erscheint. Weitere Informationen
OK
Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie
Leitung: Prof. Dr. Michael Zemlin
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Kinder- und Jugendmedizin >> Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie >> Kinderschutz >> Aufgaben/Angebot

Unsere Aufgaben/ Unser Angebot

Die KinderSchutzGruppe des UKS behandelt Kinder und Jugendliche, bei denen der Verdacht auf eine Gefährdung ihres körperlichen oder psychischen Wohles durch Dritte besteht.

 

Vorgestellt werden können Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit Verdacht auf:

  • Kindesmisshandlung (körperlich und seelisch)
  • Kindesmissbrauch (sexuell)
  • Vernachlässigung (körperlich und seelisch)
  • Münchhausen by proxy Syndrom

 

wir bieten:

  • standardisierte medizinische Diagnostik nach awmf-Leitlinien Kinderschutz
  • standardisierte, detaillierte, gerichtstaugliche  Befunddokumentation
  • forensische Spurensicherung
  • interdisziplinäre Fallbesprechungen
  • Vernetzungsarbeit mit Jugendämtern und anderen Kinderschutzorganisationen
    interne und externe Fortbildungen zum Thema Kindesmisshandlung

 

Leider ist die Diagnostik bei V.a. Kindesmisshandlung/ -vernachlässigung zur Zeit fast ausschliesslich im stationären Bereich möglich!

Einen Konsiliardienst für andere Kliniken kann die KinderSchutzGruppe zur  Zeit nicht anbieten.

 

Ambulante Untersuchungen bei  V.a. auf sexuellen Kindesmissbrauch sind im Rahmen der Ambulanz für Kindergynäkologie und Kinderschutz nach Terminabsprache möglich.

 

 Wer kann sich an die Kinderschutzgruppe wenden:

  • alle Ärzte
  • Krankenhäuser
  • Jugendämter, Gesundheitsämter und anerkannte Opferschutzeinrichtungen
  • Strafverfolgungsbehörden
  • Bei akuter Gefährdung:  Jeder!

Besorgte Eltern, Verwandte, LehrerInnen, ErzieherInnen und andere wenden sich bitte zunächst an ihren Haus- oder Kinderarzt oder an das Jugendamt /Gesundheitsamt ihrer Stadt oder Gemeinde!