Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin - Zentrallabor
Leitung: Prof. Dr. med Jürgen Geisel, M.A.
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Zentrallabor >> Funktionsteste >> ACTH-Stimulationstest (Kurztest)

Indikation:
Verdacht auf NNR-Insuffizienz (Morbus Addison)


Testprinzip:
Exogenes ACTH (Tetracosactid, Handelsname Synacthen®) stimuliert über die Aktivierung von Nebennierenrindenenzymen die Synthese von Cortisol und anderen Nebennierenrindensteroiden sowie Aldosteron.

Durchführung:

Der Test kann zu jeder Tageszeit durchgeführt werden.

 

Der ACTH-Kurzeittest ist ein Screeningtest.
Bei niedrigen Cortisol-Basalwerten und ungenügendem Anstieg des Cortisols ermöglicht die Bestimmung der basalen ACTH-Konzentration die Differenzierung zwischen primärer (ACTH erhöht) und sekundärer (ACTH erniedrigt)
Nebennierenrindeninsuffizienz.

 

Bei grenzwertigem Cortisolanstieg und Verdacht auf partielle Hypophyseninsuffizienz empfiehlt sich die Durchführung
z. B. eines Insulin-Hypoglykämietests (ACTH-Stimulation).

 

Darüber hinaus kann durch die Bestimmung der Aldosteronkonzentration (basal und stimuliert) die mineralokortikoide Funktion der Nebennierenrinde untersucht werden.


Zeitfolge                    Messgröße    Material          Bemerkung

 

Basalwert                   Cortisol           Serum             1. Abnahme

 

Injektion von 250 µg Synacthen® (25 I.E.)

 

Nach 60 min               Cortisol           Serum             2. Abnahme

 

Bewertung:

Normal: Cortisolanstieg auf > 20 μg/dL schließt NNR-Insuffizienz aus

 

Pathologisch:

 

Verdacht auf partielle Hypophyseninsuffizienz
bei grenzwertigen Cortisolanstieg (siehe oben)

 

Primäre NNR-Insuffizienz: Kein Anstieg der Cortisolkonzentration