Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Neurochirurgie
Leitung: Prof. Dr. Joachim Oertel
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Neurochirurgie >> Patienteninfo >> Behandlungsschwerpunkte >> Hirntumore >> Tumore der hinteren Schädelgrube >> Diagnose

Diagnostik

Für eine präzise Diagnose sind die neurologische Untersuchung und die Bildgebung (z. B. Kernspintomographie) wichtig. Diese Bilder können auch während der Operation zur  Neuronavigation benutzt werden, um den Tumor und umliegende Hirnstrukturen genau lokalisieren zu können. Je nach genauer Lokalisation können auch weitere Untersuchungen nötig werden, wie z. B. audiometrische Untersuchungen bei Tumoren, die in der Nähe des Hörnervs (Nervus vestibulocochlearis) lokalisiert sind.

 

Präoperatives MRT-Bild axial T1 gewichtet mit Kontrastmittel eines Patienten mit Metastasen im Kleinhirn (links). In diesem Fall wurden spezielle Sequenzen angefertigt, die zur intraoperativen Neuronavigation genutzt werden (rechts oben und unten).