Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Innere Medizin V - Pneumologie, Allergologie, Beatmungs- und Umweltmedizin
Leitung: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Robert Bals
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Medizinische Kliniken >> Innere Medizin V >> Schlaflabor

Schlaflabor

 

Ambulantes Schlaflaborscreening

 

Diese Untersuchung dient zur Feststellung von Atempausen und Schnarchgeräuschen sowie zur Messung diverser anderer Parameter während des nächtlichen Schlafes. Das Messgerät, Apnoescreen genannt, ist transportabel und wird mittags an den Patienten ausgehändigt. Nach Anleitung durch unser Personal ist der Patient in der Lage sich dieses Gerät zu Hause selbst anzuschließen. Die Rückgabe erfolgt am nächsten Morgen, an dem es ausgelesen und von unserem Schlaflaborarzt befundet wird.

 

 

 

 

 

Die Schlaflaboruntersuchung

 

Die Atmung

Nasen- und Mundatmung werden über einen "Thermistor" (Temperaturfühler) gemessen, der auf der Oberlippe platziert wird. Dieser registriert gleichzeitig eventuelles Schnarchen über ein integriertes Mikrophon.

Brust- und Bauchatmung werden mit Hilfe von Bändern gemessen, die über dem Schlafanzugoberteil (nicht direkt auf der Haut) getragen werden. Auf dem Bauchband befindet sich ein Lagesensor, der die Körperlage erfasst.

Zudem wird mittels dreier auf dem Brustkorb befestigten Elektroden die Herzfrequenz gemessen.

Ein Clipsensor, welcher auf einem Finger platziert wird, zeichnet die Sauerstoffsättigung auf.

 

Der Schlaf

Wichtig im Schlaflabor ist die Information, wann die Patienten einschlafen, wie lange sie schlafen und ob Tief- und Traumschlaf erreicht wird. Die dafür benötigten Elektroden werden am Kopf befestigt: auf der Schädeldecke, seitlich der Augen, in der Stirnmitte, hinter den Ohren und am Kinn. Die hierzu verwendete Paste ist wasserlöslich und kann beim Haarewaschen am nächsten Morgen entfernt werden.

Der Schlaf kann durch unruhige Beinbewegungen gestört werden. Daher kleben wir auch an jedes Bein zwei Elektroden, um die Muskelaktivität zu messen.

 

Signalqualität

Die Patienten werden kontinuierlich am Monitor überwacht, gegebenenfalls werden Elektroden neu befestigt. Somit können sich die Betroffenen unbefangen im Bett bewegen.

Zu Beginn der Aufzeichnung wird eine Funktionskontrolle durchgeführt. Von da an wird eine Videokamera eingeschaltet, die bis zum Entfernen der Kabel aufzeichnet.