Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Innere Medizin I - Onkologie, Hämatologie, Klin. Immunologie und Rheumatologie
Leitung: Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Medizinische Kliniken >> Innere Medizin I >> Zentrum für Hämatologische Neoplasien (ZHN-UKS) >> Leitbild Zentrum für Hämatologische Neoplasien

Leitbild

Im Zentrum für hämatologische Neoplasien werden alle bösartigen Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems auf höchstem, universitären Niveau behandelt. Das Zentrum für hämatologische Neoplasien am Universitätsklinikum des Saarlandes ist ein Zentrum mit dem Anspruch einer optimierten interdisziplinären Versorgung von Patienten mit hämatologischen Neoplasien. Der große Vorteil hierbei ist, dass am Universitätsklinikum des Saarlandes alle an der Diagnostik, Behandlung und Betreuung von Patienten mit hämatologischen Neoplasien beteiligten Fachabteilungen vorgehalten werden und Patienten somit von einem Expertenteam betreut werden.

 

Unser Ziel ist die konsequente und stetige Verbesserung der Behandlung und Betreuung von Patienten mit hämatologischen Neoplasien. Daher bieten wir über "state of the art" Diagnostik und Therapie hinaus auch neueste innovative Diagnostik- und Therapieoptionen aus den verschiedenen Fachdisziplinen an. Die Interdisziplinäre Tumorkonferenz, Entwicklung verbindlicher Behandlungspfade, sowie eine enge Verzahnung der klinischen Versorgung mit der Forschung stellen wichtige Eckpfeiler dar in der komplexen Behandlungsplanung von hämatologischen Neoplasien.

 

Um der Vielschichtigkeit der Erkrankung gerecht zu werden, ist es uns ein Anliegen auch eine optimale psychoonkologische Betreuung und palliativmedizinische Versorgung für Patienten in einem fortgeschrittenen Tumorstadium anbieten zu können.

Durch den Ausbau aktiver Partnerschaften mit externen Partnern ist das Zentrum für hämatologische Neoplasien zudem bestrebt eine heimatnahe Versorgung bzw. Nachsorge auf höchstem Niveau zu gewährleisten.

Hämatologische Neoplasien

 

Die wichtigsten und am häufigsten von der Klinik für Innere Medizin I betreuten hämatologischen Neoplasien sind:

  • Akute Leukämien (lymphatisch, ALL und myeloisch, AML)
  • Myelodysplastische Syndrome (MDS)
  • Chronisch lymphatische Leukämie
  • Hodgkin-Lymphom
  • Non-Hodgkin-Lymphome
  • Chronisch myeloische Leukämie (CML)
  • Stammzelltransplantation (SZT / KMT)

 

Die Behandlung erfolgt nach den aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien der entsprechenden Fachdisziplinen und nach Möglichkeit im Rahmen von nationalen und internationalen Studien. Um neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeitnah in die therapeutische Praxis umzusetzen, findet in unserer Klinik ein intensiver Austausch mit unseren Forschungseinrichtungen statt. Im Rahmen von Therapiestudien überprüfen wir kontinuierlich neue Behandlungsmethoden auf ihre Wirksamkeit, Unsere wichtigste Aufgabe ist es, dass alle unsere Patienten fachlich und menschlich bestmöglich betreut werden.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie detailliertere Informationen? Bitte zögern Sie nicht, uns anzusprechen.

Chemotherapie

Die Klinik für Innere Medizin I führt alle Arten von Chemotherapien und Antikörpertherapien im Rahmen eines interdisziplinären multimodalen Therapiekonzeptes durch. Die Therapien werden sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt. Die Therapien liegen als intravenöse Infusionen und zunehmend auch in Tablettenform (oral) vor. Wir setzen sowohl bewährte, seit vielen Jahren bekannte und erprobte Medikamente, als auch sämtliche neu entwickelten Zytostatika und insbesondere neue biologisch wirksame Substanzen ein. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Angebot moderner Immuntherapien.

 

Studien

Durch die intensive Teilnahme an neuesten nationalen und internationale wissenschaftlichen Studien auf dem Gebiet der Krebsbehandlung stehen den Patienten jeweils die neuesten Therapieformen zur Verfügung.

Unsere weitgehend standardisierten Behandlungsverfahren orientieren sich an den deutschen  Leitlinien (S3)  und den Empfehlungen verschiedener Fachgesellschaften wie z.B. der Deutschen Krebsgesellschaft (DGHO), der American Society of Clinical Oncology (ASCO) und der Europäischen Onkologischen Fachgesellschaft (ESMO).

Service

Der Patient steht mit all seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt unsere Bemühungen um eine intensive patientenorientierte ganzheitliche Betreuung.

Eine umfassende Information der Patienten und ihren Angehörigen stellt einen weiteren wesentlichen Baustein unserer Behandlungskonzepte dar. Ebenso gehen wir auf alle Aspekte einer Erkrankung einschließlich des Umgangs mit der Erkrankung sowie der möglichen psychosozialen Probleme und Fragestellungen ein. Hierzu steht am Universitätsklinikum des Saarlandes eine eigene Fachabteilung für Palliativmedizin sowie ein Behandlungsteam aus Ärzten, Pflegekräften, Psychologen, Sozialarbeitern und Seelsorgern zur Verfügung.

Leiter des Zentrums für Hämatologische Neoplasien

Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer

+49 (0) 6841 16 15010

+49 (0) 6841 16 15012

Zentrumskoordination

Dr. Dominic Kaddu-Mulindwa


Zentrum für Hämatologische Neoplasien

+49 6841 16 15001

Dominic.Kaddu@uks.eu

QM-Beauftragte

Julia Krüger

+49 6841 16 15253
+49 6841 16 15012
Julia.Krueger @uks.eu