Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin
Leitung: Prof. Dr. E.-F. Solomayer
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Frauenklinik >> Gynäko-Onkologie >> Onkologische Ambulanz

PDF-Download
Infobroschüre zur
Onkologischen Ambulanz

Herzlich willkommen
in unserer onkologischen Ambulanz!

In der onkologischen Ambulanz der Universitäts-Frauenklinik Homburg/Saar werden Patientinnen mit Brust-, Eierstock-, Gebärmutterhals- und Gebärmutterkörperkrebs sowie anderen selteneren gynäkologischen Tumorerkrankungen betreut. Unsere onkologische Ambulanz ist Ihre sichere Anlaufstelle für Beratung, Therapieplanung, Verlaufskontrollen und Nachsorge während und nach Ihrer Erkrankung. Zudem begleiten wir unsere Patientinnen während und nach einer Chemotherapie sowohl in unserer Sprechstunde als auch in enger Kooperation mit dem ambulanten Onkologie-Zentrum (AOZ).

 

Die onkologische Ambulanz befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Brustzentrum, der Radiologie und weiteren wichtigen Spezialsprechstunden, so dass ein reibungloser und optimaler Ablauf Ihrer Behandlung ermöglicht werden kann. Wir lassen Sie mit Ihrer Erkrankung nicht alleine und führen Sie gerne durch diese schwierige Zeit. Als Ihr fester Ansprechpartner sind wir gerne für Sie da.

Leistungsspektrum der Onkologischen Ambulanz

Beratung und Therapieplanung

Sollte der Verdacht auf eine Tumorerkrankung bestehen oder bereits eine Diagnose bekannt sein, planen und besprechen wir dies in unserer wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Tumorkonferenz. In unserer onkologischen Ambulanz wird das Ergebnis dieser Konferenz ausführlich mit Ihnen besprochen und weitere Therapieschritte werden gemeinsam geplant.

Verlaufskontrollen, Nachsorge, Zweitmeinung

In unserer onkologischen Ambulanz betreuen und beraten wir Patientinnen hinsichtlich spezieller Fragestellungen im Rahmen der Nachsorge in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Frauen- und Hausärzten. Ebenso führen wir regelmäßige Verlaufskontrollen und Untersuchungen durch und begleiten Sie so sorgfältig vor, während und nach Ihrer individuellen Therapie. Patientinnen können in der onkologischen Ambulanz auch eine zweite Meinung bei Erstdiagnose eines Tumors ider beim Vorliegen eines Tumor-Rezidives einholen. Dies erfolgt hauptsächlich über unserer interdisziplinäre Tumorkonferenz und ist unabhängig davon, wo die weitere Vor- und/oder Nachbehandlung stattfindet.

Teilnahme und Durchführung von medizinischen Studien

Vielen Patientinnen, die sich bei Ersterkrankung oder im Rahmen eines Rezidives in unserer Klinik vorstellen, kann eine Therapie unter Studienbedingungen angeboten werden. So wird unseren Patientinnen der Zugang zu innovativen Therapiemöglichkeiten ermöglicht. In unserer onkologischen Ambulanz beraten wir Sie gerne und betreuen Sie sorgfältig während der Therapie. Speziell ausgebildete „Studienschwestern“, sog. Study Nurses, aus unserer Studienzentrale sind ebenfalls in die Therapie involviert und sorgen so für eine optimale Umsetzung und Betreuung während und auch nach der Therapiezeit.
Zum Medizinischen Studiensekretariat

Komplementärmedizin – supportive Maßnahmen

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht für uns das Wohlergehen unserer Patientinnen. Ergänzend zur Therapieplanung beraten wir Sie gerne hinsichtlich supportiver Behandlungen und ganzheitlicher Medizin. Dies beinhaltet z.B. Phytotherapie, Bewegungstherpaie, psychologische Unterstützung u.v.m.

Anschlussheilbehandlung

Nach abgeschlossener Tumortherapie helfen wir Ihnen gerne bei der Planung eines Aufenthaltes in einer Rehabilitationsklinik oder einer Anschlussheilbehandlung. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unserem hauseigenen Sozialdienst.

Fertilitätserhaltende Maßnahmen

Dank moderner Therapieverfahren haben sich in den vergangenen Jahren die Überlebenschancen nach einer Tumorerkrankung deutlich erhöht. Ein sehr großer Teil der Patientinnen und Patienten überlebt diese Krankheit und wünschen sich später ein Kind. Da jedoch viele dieser Therapien die Fähigkeit, später Kinder zu bekommen, verhindern können, lohnt es sich, schon vor der Krebsbehandlung mit über dem späteren Kinderwunsch zu nachzudenken. In einem ausführlichen Gespräch werden die Möglichkeiten zum Fertilitätserhalt, die damit verbundenen Nutzen, Kosten und mögliche Probleme mit Ihnen besprochen. Die Beratung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der onkologischen Ambulanz und dem reproduktionmedizinischen Labor, so dass eine individuelle Therapiemaßnahme ausgewählt wird, die möglichst ohne Gesundheitsrisiken und ohne Zeitverzögerung ablaufen kann

Psycho-Onkologische Beratung

Im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung bieten wir Ihnen in der Gynäkologie im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hilfe bei der Verarbeitung Ihrer Erkrankung an. Ziel ist es, Sie und Ihre Angehörigen darin zu unterstützen, Ihre vorhandenen individuellen Stärken und Fähigkeiten so zu nutzen oder zu erweitern, dass Ihnen die Einflussnahme auf Ihr Leben erhalten bleibt oder wieder ermöglicht wird.

Zur Seite der Psycho-onkologischen Beratung gelangen sie hier.

Ansprechpartner Onkologische Ambulanz am UKS


Stellv. Klinikdirektor

Dr. med.
Panagiotis Sklavounos
panagiotis.sklavounos @uks.eu

Oberärztin
PD. Dr. med.
Julia Radosa
julia.radosa @uks.eu

 

Terminvereinbarung
Montag bis Freitag
nach telefonischer Anmeldung
Telefon 0 68 41 - 16 - 2 81 38

Zertifikat Gynäkologisches Krebszentrum DKG

Zertifikat Gynäkologisches Krebszentrum ISO 9001