Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin - Zentrallabor
Leitung: Prof. Dr. med Jürgen Geisel, M.A.
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Zentrallabor >> Service >> Mitteilungen >> Archiv >> 2009

Mitteilungen 2009

Methodenwechsel bei Cyclosporin (monoklonal):

Die Cyclosporin-Centaur Methode ersetzt die Cyclosporin-Xpand Methode. Die Cyclosporin-Centaur Methode zeigt eine deutlich bessere Übereinstimmung zur LC/MSMS-Referenzmethode


 

Neue Referenzwerte für STH:

Am 18.11.2009 wurde die Referenzbereiche für STH neu festgelegt.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neuer verbesserter Test für Testosteron:

 

 

Am 12.11.2009 wurde ein neuer verbesserter Test für Testosteron eingeführt. Bitte beachten Sie die neuen Referenzbereiche:

Männer 20-50 Jahre 2,18-9,05 ng/ml
Männer > 50 Jahre 1,32-8,99 ng/ml
Frauen 21-50 Jahre 0,035-0,513 ng/ml
Frauen > 50 Jahre 0,025-0,520 ng/ml

Neue Referenzwerte für Gesamteiweiß im Urin:

Am 02.11.2009 wurden die Referenzwerte für Gesamteiweiß im Urin / Sammelurin neu festgelegt.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neue Referenzstandardisierung für Magnesium, Triglyzeride und Gesamteiweiß:

Die Fa. Roche hat eine neue Referenzstandardisierung für Magnesium, Triglyzeride und Gesamteiweiß (Plasma, Serum) vorgenommen. Hierdurch kommt es zu einer Absenkung der Wertelage für die einzelnen Methoden wie folgt:

Magnesium etwa 6,0 ? 9,4%

Triglyzeride etwa 5,1 ? 8,5%

Gesamteiweiß etwa 4,9 ? 7,7%

 

Die Referenzbereiche bleiben unverändert. Die Änderung wird am 08.09.2009 vollzogen.


 

Neue Referenzwerte für Cystatin-C im Plasma:

Am 17.07.2009 wurden die Referenzwerte für Cystatin-C im Plasma neu festgelegt.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neue Referenzwerte für die Eiweiß-Elektrophorese:

Am 15.07.2009 erfolgte eine Methodenumstellung für die Eiweiß-Elektrophorese.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neue Methoden für Vitamin A und E:

Am 13.07.2009 erfolgte eine Methodenumstellung für Vitamin A und E.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neue Standardisierung für Ferritin:

Durch eine Anpassung der Standardisierung erhöhen sich die Ferritin-Ergebnisse um durchschnittlich 10%. Eine Änderung des Referenzbereiches ist nicht erforderlich.


 

Cystatin C im Plasma:

Cystatin C ist ein sensitiver Marker der GFR, der gegenüber der Kreatininbestimmung ein früheres Erkennen von Nierenfunktionsstörungen ermöglicht. Die Bestimmung von Cystatin C erfolgt aus Plasma, so dass das Urinsammeln entfällt. Cystatin C ist unabhängig vom Alter, Geschlecht, Muskelmasse, Ernährung und ethnischer Herkunft. Bei jeder Cystatin C-Anforderung wird mit Hilfe der Cystatin C-Plasmakonzentration und des Patientenalters die GFR nach der folgenden Formel berechnet:

GFR(ml/min/1,73m2) = 84,69 * F / Cystatin C (mg/l)1,68

(F= 1 für Alter >=14J bzw. F=1,384 für Alter <14J)

Die GFR-Formel wurde vorher nach der Formel von Flodin et al. (Scand J Clin Lab Invest 2007;67:560-7) berechnet. Seit dem 11.05.2009 (14:00 Uhr) wird die von der Fa. Roche empfohlene erstere Formel verwendet.

Die Cystatin C-Bestimmung kann zurzeit nur während der Routinedienstzeiten durchgeführt werden.

Die Nierenfunktionsleistung wird gemäß der Empfehlung der NKF K/DOQI (Am J Kidney Dis 2002;39:s1 (Suppl. 1) s7) in die folgenden Stufen eingeteilt:

Niereninsuffizienzstadien

GFR (ml/min/1,73 m2)

(Berechnung nach der von der Fa. Roche angegebenen Formel)

Cystatin C

(mg/l)

I Nierenschädigung bei normaler GFR

>90

0,96

II Milder Funktionsverlust

60 - 89

1,23 - 0,97

III Mittelgradige Nieren-insuffizienz

30 - 59

1,85 - 1,24

IV Hochgradige Nieren-insuffizienz

15 - 29

2,80 - 1,89

V Terminales Nierenversagen

< 15

>2,80


 

Neuer Referenzbereich für Kappa/Lambda im Serum:

Am 28.04.2009 wurden die Referenzwerte für Human-Immunglobulin/L-Ketten Kappa, Lambda im Serum neu festgelegt.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neuer Referenzbereich für IgM im Liquor:

Am 28.04.2009 wurden die Referenzwerte für IgM im Liquor neu festgelegt.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste


 

Neue Probengefäße für Glukose im Hämolysat:

Wir möchten darauf hinweisen, dass ab dem 15.04.2009 die Glukose im Hämolysat nur noch aus den neuen Mikro-Probengefäßen mit Hämolysat Generation 2 der Firma Sarstedt bestimmt werden kann. Die bisherigen Röhrchen können nicht mehr bearbeitet werden. Die Referenzbereiche bleiben unverändert gültig.


 

Änderung der Referenzbereiche für IgG-Subklassen:

Am 05.02.2009 wurden die Referenzwerte für IgG-Subklassen neu festgelegt.

Die neuen Referenzbereiche entnehmen Sie bitte der Referenzwertliste