Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Leitung: Univ. Prof. Dr. med. Ch. Rübe
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Radiologie >> Strahlentherapie >> Labor für Molekulare Radioonkologie >> BMBF-Verbundprojekt - Online >> AP6 - RF als Marker einer genomischen Instabilität

AP6: RF als Marker einer genomischen Instabilität

In Tumorstammzellen (CSC) sollen die Ursachen für Strahlenresistenz und Vermeidung von genomischer Instabilität untersucht werden. Die Strahlenresistenz von CSC wird u.a. auf den hohen Anteil an Heterochromatin, bzw. die Vermeidung genomischer Instabilität durch aktivierte DNA Reparaturmechanismen in der S-Phase zurückgeführt. Zur Untersuchung dieser beiden Fragestellungen wurden durch wiederholte Bestrahlungen (40 Gy in 10 Fraktionen) strahlenresistente Klone mit einem signifikant erhöhten CSC Anteil etabliert. Sie zeigten signifikant weniger residuelle DNA Doppelstrangbrüche (DSB), als ihre parentalen Zelllinien. Dies konnte auf eine signifikant gesteigerte DNA Reparaturkapazität und Protektion von DNA Replikationsgabeln durch Homologe Rekombination (HR) zurückgeführt werden. Interessanterweise resultierte daraus ein geringerer Anteil an zytosolischer DNA. Dies könnte eine verringerte, intrazelluläre Immunantwort zur Folge haben. Der Einsatz von Histon-Deacetylase-Inhibitoren (HDACi) führte zu einer signifikanten Strahlensensibilisierung der radioresistenten Klone. Derzeit werden die Auswirkungen von HDACi auf den Anteil zytosolischer DNA und genomische Instabilität in differentiell gefärbtem Chromatin analysiert.

 

Beteiligte Wissenschaftler: K. Borgmann, F. Meyer

 

Labor für Exp. Radioonkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Kontakt

K. Borgmann

Labor für Strahlenbiologie & Experimentelle Radioonkologie

Gruppenleitung AG1:
Prof. Dr. rer. nat. Kerstin Borgmann

Klinik für Strahlentherapie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg

Tel.: 040 74105 3596
Fax: 040 74105 5139

borgmann @uke.de