Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Innere Medizin V - Pneumologie, Allergologie, Beatmungs- und Umweltmedizin
Leitung: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Robert Bals
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Medizinische Kliniken >> Innere Medizin V >> Pulmonale Hypertonie >> Symptome

Symptome

 

Betroffene Patienten leiden unter eingeschränkter körperlicher Leistungsfähigkeit, Luftnot, Müdigkeit, Schwindel, Schmerzen im Brustkorb und Kreislaufstörungen (bishin zu Ohnmachtsanfällen bei körperlicher Belastung). Durch die Überlastung des rechten Herzens wird das Blut nicht mehr ausreichend in die Lungengefässe gepumpt. Das Blut staut sich in den Venen des Körperkreislaufes und tritt dann ins Gewebe über. Wassereinlagerungen wie z.B. Beinoedeme oder eine schmerzhafte Lebervergrößerung können aufteten.

 

Da die Symptome der pulmonalen Hypertonie meist unspezifisch sind, wird die Diagnose oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium erkannt. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt bei der idiopathischen PAH ohne Therapie ca. drei Jahre ab der Diagnosestellung.