Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Innere Medizin V - Pneumologie, Allergologie, Beatmungs- und Umweltmedizin
Leitung: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Robert Bals
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Medizinische Kliniken >> Innere Medizin V >> Endoskopie

Endoskopie-

Bronchoskopie (Spiegelung der Atemwege)
Die Bronchoskopie ist eine Spiegelung der Luftröhre und der Bronchien. Durch diese vergleichsweise risikoarme Untersuchung ist der Arzt in der Lage, die Ursache von krankhaften Veränderungen der Atemwege (z.B. Engstellen, Geschwüre, Blutungsquellen, Fisteln, Tumoren oder unerwartete Fremdkörper) zu erkennen und die entsprechende Therapie einzuleiten.
Sie werden vor der Untersuchung von einem Artz genaustens über die Notwendigkeit der Bronchoskopie und der vorgesehenen Probeentnahmen unterrichtet und aufgeklärt. Wichtig ist, dass Sie am Untersuchungstag nüchtern sind (nicht essen, nicht trinken, nicht rauchen!) und in Begleitung erscheinen, da Sie durch die verabreichten Medikamente 24h nicht am Straßenverkehr teilnehmen können. Die vorherige Einnahme Ihrer Medikamente (z.B. Blutdruckmittel, etc.) sollte vorher mit dem Arzt abgesprochen werden.
Die Spiegelung findet in der Regel in örtlicher Betäubung statt, kann aber in Abhängigkeit der Untersuchung auch in Narkose durchgeführt werden. Bei der flexiblen Bronchoskopie werden wir Ihnen ein Lokalanästhetikum in Mund und Nase sprühen und Ihnen gleichzeitig ein Beruhigungsmittel sowie ein hustendämpfendes Medikament über die Vene verabreichen, so dass Sie die Bronchoskopie kaum spüren werden.
Während der Untersuchung werden verschiedene Parameter von einem Monitorsystem überwacht und unsere Endoskopieschwestern und -pfleger werden vor, während und nach der Untersuchung für Sie da sein, und wir werden Sie über jeden einzelnen Schritt informieren. Nachdem der Arzt das Bronchoskop eingeführt hat, werden zuerst alle einsehbaren Bronchien inspiziert. Danach könnenn über den Arbeitskanal des Bronchoskops Biopsiezangen, Bürsten und Katheder eingeführt und verschiedene Proben entnommen werden. Diese Probeentnahmen sind für Sie absolut schmerzfrei.
Nach der Bronchoskopie werden Sie in unserem Aufwachraum bis zu Ihrer Entlassung überwacht.

 

Neben der diagnostischen Bronchoskopie führen wir auch sehr viele interventionelle Verfahren mit dem starren Bronchoskop in Narkose durch, wie z.B. Stenteinlagen in Bronchien, die Abtragung von Tumoren mittels modernster Laser- und Argonbeamertechnologie.
Die Einlage von kleinen Luftröhrenkathetern (SCOOP's) zur längerfristigen Sauerstoffgabe hingegen erfolgt über die flexible Bronschoskopie mit lokaler Betäubung.

 

Starres Bronchoskop Flexibles Bronchoskop

 

-

 

Pleurapunktion
Eine Pleurapunktion ist erforderlich bei einer Flüssigkeitsansammlung im Rippenfellraum. Nach der Ultraschalluntersuchung wird die Punktionsstelle desinfiziert und örtlich betäubt. Nun kann der Arzt mit einer Kanüle kleinere Mengen zur Diagnostik und, falls erforderlich, größere Mengen der Flüssigkeit zur Entlastung entnehmen.
Nach der Untersuchung wird ggf. zur Kontrolle eine Thoraxaufnahme gemacht.

 

-

 

Thoraxdrainageanlage
Es kann notwendig sein, dass bei wiederkehrenden Flüssigkeitsansammlungen sowie bei Luftansammlung (Pneumothorax) im Rippenfellraum eine Thoraxdrainage eingelegt wird.
Im Gegensatz zur Pleurapunktion bleibt die Drainage mehrere Tage im Körper, bis die Flüssigkeit oder die Luft mittels einer Saugpumpe entfernt wurde.

 

-

 

Thorakoskopie
Die Thorakoskopie wird nur unter stationären Bedingungen durchgeführt. Mit einer Spiegelung des Rippenfellraumes ist der Arzt in der Lage, nicht nur Flüssigkeit zu gewinnen (Pleurapunktion), sondern auch den Rippenfellraum optisch zu begutachten, um gegebenenfalls Gewebeproben zu entnehmen.

Zur Vorbereitung kann es notwendig sein, dass man vor der Untersuchung Luft in den Rippenfellraum einlässt, um den Spalt zwischen Rippenfell und Lunge zu vergrößern. Das Einführen des Hohlinstrumentes (Trokar) erfolgt nach eine kleinen Hautschnitt. Über diesen Trokar wird dann das optische Instrument eingeführt.

Nach der Thoraskopie legt der Arzt in der Regel eine Drainage ein, um Restmengen von Luft und Flüssigkeit zu entfernen.