Hinweis - Diese Webseite verwendet nur technisch notwendige Cookies, ohne Tracking-Funktion. Durch Klicken auf "OK" wird ein zusätzlicher Cookie gesetzt, damit dieser Hinweistext nicht erneut erscheint. Weitere Informationen
OK
Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Kopf-Hals-Tumorzentrum

Kopf-Hals-Tumorzentrum am UKS

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum ist ein interdisziplinäres Zentrum der


Klinik und Poliklinik für Hals- Nasen- Ohrenheilkunde

Direktor: Prof. Dr. med. Bernhard Schick


und der


Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Kolja Freier

 

Ziel ist die Diagnostik und Behandlung bösartiger Neubildungen des Kopf- Hals- Bereiches. Aufgrund der unterschiedlichen Lokalisationen und Ausdehnungen der Erkrankungen (Nasenhöhle, Mundhöhle, Rachen, Kehlkopf) ist eine individuell abgestimmte Herangehensweise in Diagnostik und Therapie erforderlich.

 

Im Anschluss an die Diagnostik wird im Rahmen einer wöchentlichen Tumorkonferenz in Zusammenarbeit mit weiteren Fachdisziplinen (Radioonkologie, Hämatologie/Onkologie, Pathologie, Radiologie, Dermatologie, Neurochirurgie, Augenheilkunde) ein individuelles Therapiekonzept festgelegt. Dieses wird anschließend mit dem Patienten und auf Wunsch auch mit seinen Vertrauenspersonen besprochen, um eine gemeinsame Therapieentscheidung zu treffen. Die Behandlung erfolgt dann nach nationalen und interdisziplinär erstellten Leitlinien durch ärztliche Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Onkologie. Ziel ist es gegen die bösartige Erkrankung so wirkungsvoll wie möglich vorzugehen und dabei Nebenwirkungen gering und die Lebensqualität hoch zu halten. Um Funktionen wie Kauen, Schlucken und Sprechen möglichst suffizient wiederherzustellen, werden die Patienten schon während der stationären Behandlung durch ein Team von Physiotherapeuten und Logopäden unterstützt. Bei Bedarf kann weiterhin die Hilfe des klinikeigenen Sozialdienstes oder der psychoonkologischen Betreuung in Anspruch genommen werden.

 

Die nach abgeschlossener Behandlung erforderlichen Nachsorgen werden in regelmäßigen Abständen ebenfalls im Tumorzentrum durchgeführt. Diese garantieren eine optimale Anschlussversorgung, sodass neu- oder wiederauftretende Probleme rasch und effektiv erkannt und behandelt werden können.

Leiter des Kopf-Hals Tumorzentrums

Univ.- Prof. Dr. med.

Bernhard Schick
Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde


Univ.- Prof. Dr. med.

Dr. med. dent. Kolja Freier

Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie