Hinweis - Diese Webseite verwendet technisch notwendige Cookies. Durch Klicken auf "OK" wird ein zusätzlicher Cookie gesetzt, damit dieser Hinweistext nicht erneut erscheint. Weitere Informationen
OK
Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Professur für Experimentelle Ophthalmologie
Prof. Dr. Achim Langenbucher
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Institut für Experimentelle Ophthalmologie >> Lehre & Forschung >> Adaptive Optik

Adaptiv-optische Simulation des mit individualisierten Intraokularlinsen erreichbaren Abbildungsvermögens

Zur in-vitro Bestimmung des erreichbaren Abbildungsvermögens individualisierter Intraokularlinsen (IOL) soll eine Messmethodik entwickelt werden, die es erlaubt, die Abbildungsqualität in einem Modellauge mit beliebiger Hornhauttopographie zu simulieren. Dies ist insbesondere wichtig, da das Ergebnis der Korrektur der kornealen Aberrationen zum einen von deren Stärke, zum anderen von der relativen Dezentrierung der korrigierenden Optik zur Hornhaut abhängt. Bislang kann dies jedoch nur in rechnergestützten Simulationen bzw. experimentell nur mit rotationssymmetrischen Hornhautmodellen nachgewiesen werden, die eine extreme Vereinfachung der Realität darstellen. Für beliebige Hornhautgeometrien ist dies nicht praktikabel, da für jede Hornhautgeometrie eine entsprechende Modellhornhaut hergestellt werden müsste. Im hier beantragten Förderprojekt soll ein adaptiv-optischer Ansatz verfolgt werden, der es erlaubt, beliebige Hornhautgeometrien mit Hilfe verformbarer Mikrospiegel (adaptive Optik) nachzustellen und die Abbildungsqualität diverser IOL unter Dislokation bei verschiedenen Hornhautgeometrien zu bestimmen.

Gefördert durch das
Homburger Forschungs-
förderungsprogramm

der Medizinischen Fakultät

der Universität des Saarlandes

HOMFOR 2010


Ansprechpartner

Dr. Timo Eppig

Tel.: +49 6841 16-21242