Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Leitung: Prof. Dr. Tim Pohlemann
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Chirurgie >> Unfallchirurgie >> Fort- und Weiterbildung für Ärzte >> Weiterbildung zum Facharzt

Weiterbildung zum Facharzt

Weiterbildungskonzept

Die Umsetzung der aktuellen Weiterbil­dungsordnung mit Einführung des neuen Facharztes für „Orthopädie und Unfallchirurgie“ verlangte teilweise erheb­liche Änderungen in die bestehenden Weiter­bildungsstrukturen an unserem Klinikum. Bereits 2004 entwickelten wir ein Rotationskonzept, das eine frühe Einbindung in Lehre und Forschung ermöglicht. Für wissenschaftlich interessierte Ärzte besteht hier die Möglichkeit einer einjährigen Forschungsfreistellung. In diesem Jahr soll der Grundstein für eine weitere wissenschaftliche Laufbahn, mit dem späteren Ziel einer Habilitation gelegt werden. Im Rahmen der klinischen Ausbildung zum neuen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie konnte schon frühzeitig eine 18-monatige Rotation in die Klinik für Orthopädie, sowie eine 12-monatige Rotation auf die interdisziplinäre operative Intensivstation etabliert werden.

 

Ziele des Weiterbildungskonzeptes

Das am Universitätsklinikum Homburg etablierte Weiterbildungskonzept wurde in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie entwickelt (Abb.1). Als Ziel wurde definiert, ein gemeinsames „Weiterbildungszentrum“ zu gründen, das bei der im universitären Bereich erforderli­chen Flexibilität der Curricula eine zeitge­rechte Weiterbildung mit dem Erreichen einer überdurchschnittlichen klinischen und wissenschaftlichen Kompetenz gewährleistet.

 

 

Folgende Anforderungen wurden gestell und umgesetzt:

 

  • Möglichst frühe Ausrichtung in einen Weiterbildungsgang „Spezielle Unfall­chirurgie“, bzw. „Spezielle Orthopädi­sche Chirurgie“
  • Gewährleistung der Zuordnung zu ei­ner der beiden „Stammkliniken“, um die notwendige akademische „Profil­bildung“ zu fördern
  • Bereitstellen eines möglichst breiten „Rotationsangebotes“, um eine umfas­sende klinische Kompetenz im neuen Gebiet zu gewährleisten
  • Bedarfsgerechte Erweiterung der „Rota­tionsplätze“, um Engpässe zu vermeiden
  • Möglichst flexible Regelung zur Vermitt­lung spezieller Weiterbildungsinhalte für Ärzte in der Übergangsregelung

 

 

Kontakt

Wissenschafts-Sekretariat

Susanne Hein

Tel.: 06841-16 31502                        Fax: 06841-16 31503