Hinweis - Diese Webseite verwendet nur technisch notwendige Cookies, ohne Tracking-Funktion. Durch Klicken auf "OK" wird ein zusätzlicher Cookie gesetzt, damit dieser Hinweistext nicht erneut erscheint. Weitere Informationen
OK
Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Institut für Klinisch-Experimentelle Chirurgie
Leitung: Prof. Dr. med. Michael D. Menger
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Chirurgie >> Experimentalchirurgie >> Forschung >> Reduktion des Ischämie/Reperfusionsschadens nach Leberkonservierung und Transplantation durch medikamentöse Präkonditionierung

Forschung

Reduktion des Ischämie/Reperfusionsschadens nach Leberkonservierung und Transplantation durch medikamentöse Präkonditionierung

» zur Forschungsübersicht

 

Anhand verschiedener Kleintiermodelle bei der Ratte werden die pathophysiologischen Mechanismen des Ischämie/Reperfusionsschadens in der Leber nach prolongierter kalter Ischämie untersucht.


Wir verwenden u.a. gesunde und marginale (verfettete) Lebern in hetero- und orthotopen Transplantationsmodellen sowie im isolierten Reperfusionsmodell, um die Auswirkungen der chirurgischen Leberorganentnahme, der kalten Konservierung und Reperfusion auf die Qualität von gesunden und marginalen Leberorganen nach Transplantation zu überprüfen. Zum Einsatz kommen verschiedenste pharmakologische Wirkstoffe, die dem Spendertier vor kalter Perfusion verabreicht werden.


Mit Hilfe von funktionellen Tests sowie histologischen und molekularbiologischen Techniken zur Aufarbeitung und Analyse gewonnener Organ- und Blutproben werden die pharmakologischen Effekte überprüft. Der Fokus liegt hierbei besonderst auf potentiellen Synergismen durch die Verwendung von Wirkstoffkombinationen.


Die gewonnenen Erkenntnisse um die Vorbehandlung der Leber zur Reduktion des Ischämie/Reperfusionsschadens sollen dazu beitragen, neue Behandlungsstrategien zu entwickeln, damit in der klinischen Praxis nach Allokation „erweiterter Spenderkriterien“ Leberorgane erfolgreich transplantiert werden können.

 

 

Dr. Pascal Jeanmonod

Priv. Doz. Dr. med. Mohammed Reza Moussavian (Leitung)

Maximilian von Heesen

 

 

Kontakt: mohammed-reza.moussavian @uks.eu.