Hinweis - Diese Webseite verwendet nur technisch notwendige Cookies, ohne Tracking-Funktion. Durch Klicken auf "OK" wird ein zusätzlicher Cookie gesetzt, damit dieser Hinweistext nicht erneut erscheint. Weitere Informationen
OK
Saarland University Faculty of Medicine
Institut für Molekulare Zellbiologie
Prof. Dr. Peter Lipp
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Fachrichtungen Theoretische und Klinische Medizin >> Zellbiologie >> Steckbrief Tee

Steckbrief Tee

 

Name

  • Der Name „Tee“ hat seine Ursprünge in der chinesischen Sprache
  • abgewandelte Form der Aussprache des chinesischen Schriftzeichens „茶“ = „bittere Pflanze“1
  • Aussprachevarianten „Te“, „Cha“ oder „Chai“ 1
  • Zubereitung aus…                                                                             …der Teepflanze Camellia Sinensis “= „echter Tee“                           …teeähnlichen Erzeugnissen= Kräutern, Gewürze, Früchte2
  • Verwendete Pflanzenbestandteile: Blätter und Blattknospen, Stängel, Blüten, Früchte, Rinde und Wurzeln.2

Aussehen

  • Gattung der Kameliengewächse3
  • Gelblich-weiße Blüten, haselnussähnliche Früchte3

Echter Tee wird aus zweierlei Pflanzenarten gewonnen:

  • Thea Camellia Sinensis:                                                                           - zarte, schmale und grüne Blätter                                                   -3 bis 4 m hoch, strauchartig
  • Thea Camellia Assamica                                                                - breitere, größere, dunkelgrüne Blätter                                      -15-20 Meter hohe Bäume 3

Geschichte

  • Erste Erwähnungen: 3. Jahrhundert v.Chr.
  • Ursprungsort der Camellia Sinensis: Sichuan4
  • 3./4. Jahrhundert:  die aufputschende Wirkung von Tee auf den Organismus wird erwähnt4
  • über viele Jahrhunderte hinweg wesentlicher Bestandteil von Kultur und Religion
  • der Einzug nach Europa: 1610 durch die niederländische Ostindienkompanie5
  • in Indien begann der Teeanbau erst vor ungefähr 200 Jahren2. Seitdem ist jedoch vor allem der Nordosten Hauptanbaugebiet der Camellia Assamica3

Anbau:

  • Aufzucht aus Stecklingen oder Samen auf Plantagen2
  • In Höhenlagen von 600-2700m3
  • 6 Jahre bis zur ersten Ernte

Camellia Sinensis:

  • in gemäßigten Klimazonen3
  • auf nährstoffreichem Lehmboden3
  • benötigt mind. 5 Stunden Sonne pro Tag3
  • frost- und dürrebeständig3

Camellia Assamica:

  • benötigt tropisches Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit3
  • reagiert empfindlich auf niedrige Temperaturen oder Dürreperioden3

 

Hauptanbaugebiete:

  • Volksrepublik China: 2,46 mio. Tonnen/Jahr2
  • Indien: ca. 1,33 mio. Tonnen/Jahr
  • Weitere: Kenia, Sri Lanka, Vietnam2

Herstellung:

Orthodoxe Teeproduktion:

  1. Welken
  2. Rollen
  3. Aussieben
  4. Oxidation/Fermentation: Dauer bestimmt die Teeart!
  5. Trocknung2

Teearten:

  • Grüner Tee (keine gewollte Oxidation)
  • Oolong-/Brauner Tee (halbfermentiert)
  • Schwarzer-/Roter Tee (vollfermentiert)
  • Blüten-/Gewürztee (z.B. Jasmintee)
  • Aromatisierter Grün-/Schwarztee (z.B. Earl Grey)6
  • Rauchtee/Rösttee2

Zubereitung:

  • Im Handel als loser, portionierter (Teebeutel) oder gepresster Tee erhältlich
  • Tee wird aufgegossen
  • Wassertemperatur beim Brühen: 50-95 °C
  • Ziehzeit:1-8 min
  • Verschiedene Zusätze wie Zucker, Honig, Sahne, Milch, Butter und Salz 2