Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Institut für Molekulare Zellbiologie
Prof. Dr. Peter Lipp
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Fachrichtungen Theoretische und Klinische Medizin >> Zellbiologie >> Nutzen von Kaffee und Tee in der Medizin >> Wirkung von Koffein

Wirkung von Koffein

Analgetisch adjuvante Wirkung von Koffein {1}:

 

Koffein ist heute ein fester Bestandteil in vielen freiverkäuflichen Schmerzmitteln. Vorallem wird die Wirksamkeit dieser Mittel bei Spannungskopfschmerz und Migräne angepriesen. Heute ist nicht mehr genau geklärt, wie es überhaupt dazu kam, dass Schmerzmitteln Koffein beigemengt wurde. Am wahrscheinlichsten gilt jedoch, dass der matte und antriebslose Zustand der Patienten dazu führte, dass Apotheker und Ärzte eine zusätzliche Koffeindosis für angebracht hielten. Erst viel später wurde man auf den unterstützenden Effekt des Koffeins aufmerksam. Im Tierversuch zeigte sich, dass Koffein am Adenosinrezeptor, hier vorallem am Subtyp A2A und A2B antagonistisch wirkt. Weiterhin wird durch Hemmung der Cyclooxigenase das Schmerzempfinden im Gehirn gedämpft.{2}

In den heute erhältlichen Fertigpräparaten sind meist zwischen 50-60 mg Koffein enthalten. Zum Vergleich enthält eine Tasse Kaffee ca. 100 mg Koffein.{3}

Im Laufe der Zeit war Koffein im Zusammenhang mit Schmerzmitteln immer wieder Gegenstand diverser Publikationen und Studien. In vielen dieser Studien konnte eine schmerzmittelunterstützende Wirkung des Koffeins attestiert werden.{4}{5}

Leider fehlen bis heute ernstzunehmende Zahlen darüber ob Koffein an sich eine analgetische Potenz besitzt.

 

{1} DNP - Der Neurologe & Psychiater 2016; 17 (7-8)

{2} Sawynok J. Methylxanthines and pain. In: Methylxanthines. Handbook of Experimental                          Pharmacology 2011; 200: 311-29

{3} Donovan JL, DeVane CL. A primär on caffeine pharmacology and its drug interactions in clinical psychopharmacology. Psychopharm Bull 2001; 35(3):30-48

{4} Diener HC, PfaffenrathV, Pageler L, Peil H, Aicher B. The fixed combination of acetylsalicylic acid, paracetamol and caffeine is more effective than single substances and dual combination for the treatment of headache: a multicentre, randomized, double-blind, single-dose, placebo-controlled parallel group study. Cephalalgia 2005; 25(10): 776-87

{5} Migliardi JR, Armellino JJ, Friedman M, Gillings DB, Beaver WT. Caffeine as an analgesic adjuvant in tension headache. Clin Pharmacol Ther 1994;56(5):576-86