Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Institut für Molekulare Zellbiologie
Prof. Dr. Peter Lipp
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Fachrichtungen Theoretische und Klinische Medizin >> Zellbiologie >> Nutzen von Kaffee und Tee in der Medizin >> Koffeincitrat in der Neonatologie

Koffeincitrat in der Neonatologie

Seit Jahren ist Koffeincitrat als Standardmedikament in der Neonatolgie im Einsatz.

Als Analeptikum (zentral stimulierend) nutzt man vorallem die antagonistische Funktion des Koffeins am Adenosinrezeptor. Diese führt zu einer erhöhten Erregung des zentralen Nervensystems, woraus neben der Steigerung der Herzfrequenz auch eine erhöhte Sensitivität des Atemzentrums für CO2 folgt. Genau dieser Umstand wird in der Behandlung von Apnoephasen bei Frühgeborenen genutzt. Durch die erhöhte Sensitivität wird das Atemzeitvolumen gesteigert und die Atmung angeregt.

 

Quellen:

S2k Leitlinie der Gesellschaft für Neonatologie und päd. Intensivmedizin

„Therapie idiopathischer Apnoen, Bradykardien und Hypoxämien bei Frühgeborenen“

https://flexikon.doccheck.com/de/Coffeincitrat