Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Forensische Psychologie und Psychiatrie
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Fachrichtungen Theoretische und Klinische Medizin >> Forensische Psychologie und Psychiatrie >> Forschung

Wissenschaftliche Schwerpunkte des IGPUP

Im Institut für Forensische Psychologie und Psychiatrie der Universität des Saarlandes werden verschiedene wissenschaftliche Fragestellungen aus dem forensisch-psychiatrischen/-psychologischen Fachgebiet bearbeitet. Wir sind uns dabei sowohl unserer Stellung als Teil der Allgemeinpsychiatrie, als auch unserer Verpflichtung bewusst, forensisch relevante Themen zu bearbeiten, die im Rahmen der allgemeinpsychiatrischen Forschung weniger Beachtung finden. Methodisch und inhaltlich wird dabei das Ziel verfolgt, medizinisch-psychiatrische und psychologische Fachkompetenzen (u.a. Psychopathologie, Psychometrie, Neurobiologie, Neurophysiologie) und die Entwicklungen in der psychiatrischen Forschung (Neurogenetik, Einsatz bildgebender Verfahren, transkranielle Magnetstimulation) für die Untersuchung auch aus kriminologischer Sicht relevanter Fragestellungen nutzbar zu machen.

Dies bedeutet, dass in den Mittelpunkt der Forschung am IGPUP psychopathologische Störungsmuster und Krankheiten gestellt werden, die hinsichtlich der Entwicklung sozialer Anpassungsstörungen und delinquentem Verhalten von Bedeutung sind. Hierzu gehören impulsives und aggressives Verhalten, die dissoziale Persönlichkeitsstörung, die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sowie Störungen des Sozialverhaltens.


Auch im Rahmen der Betreuung von Patient*innen in unserer ADHS-Sprechstunde bieten wir immer wieder die Möglichkeit, an wissenschaftlichen Projekten mitzuwirken. Unsere Mitarbeiter*innen informieren Sie hierüber gerne.



Folgende Forschungsschwerpunkte unseres Instituts sind besonders hervorzuheben:

 

  • ADHS im Erwachsenenalter: Epidemiologie, Diagnostik, Skalenentwicklung, Neurobiologie, Therapie
  • Neurobiologische Korrelate aggressiv-impulsiven Verhaltens: Genetik, transkranielle Magnetstimulation, funktionelle Kernspintomographie
  • Einfluss von frühen Belastungserfahrungen und Entwicklungshindernissen auf die Entstehung und Aufrechterhaltung delinquenter Verhaltensweisen
  • Interaktionen genetischer und Umweltfaktoren für die soziale Anpassung und die Entstehung aggressiv-gewalttätigen Verhaltens
  • Emotionserkennung bei aggressiven Straftätern: proaktive und reaktive Gewalt, Psychopathie

 

Im wissenschaftlichen Bereich besteht u.a. eine enge Kooperation mit der Sektion Forensische Psychiatrie und Psychotherapie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

 

Institut für Gerichtliche Psychologie und Psychiatrie

Univ.-Prof. Dr. med. Wolfgang Retz

Direktor des Instituts für Gerichtliche Psychologie und Psychiatrie

Sekretariat

Tel.: 06841/16-26350

Fax: 06841/16-26335

Universitätsklinikum des Saarlandes,

Geb. 90.3, 66421 Homburg/Saar

 

Begutachtungen

Nicole Finkler / Iris Schmitt

Tel.: 06841/16-26350 oder -26353


Forensisch-Psychiatrische Ambulanz

Prof. Dr. Petra Retz-Junginger

Tel.:      06841/16-26354


ADHS-Sprechstunde

Susanne Bender

Tel.: 06841-1626331