Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Aktuelles
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Aktuelles >> Einzelansicht_News >> Aktuellesseite

Aktuellesseite

02.04.2020
Aktuelles
UKS erweitert die Zentrale Notaufnahme – Erstbeurteilung von Patientinnen und Patienten vom Klinikgebäude abgekoppelt

Am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg wurde die Struktur der Zentralen Notaufnahme weiter optimiert, um die Wege der Notfall-Patientinnen und -Patienten besser steuern zu können. In separaten Zelten im Bereich der Liegendeinfahrt kann das Personal nun eine erste medizinische Beurteilung vornehmen, bevor die weiteren Behandlungsschritte eingeleitet werden. Durch das spezifische Abfragen von Beschwerden, welche mit einer Infektion durch das Corona-Virus assoziiert sind, kann bereits vor Betreten der Zentralen Notaufnahme eine Risikoeinschätzung erfolgen. Dadurch können frühzeitig Hochrisikopatienten identifiziert und entsprechend isoliert werden, so dass sowohl für Patientinnen und Patienten als auch für die Beschäftigten ein potentielles Infektionsrisiko möglichst klein gehalten werden kann.

 

Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) im IMED-Gebäude am Universitätsklinikum des Saarlandes ist weiterhin der Anlaufpunkt für die meisten Patientinnen und Patienten, die als Notfall nach Homburg kommen. Die medizinischen Notfälle werden nach wie vor regulär auf dem Campus behandelt und auch dringliche Eingriffe und Behandlungen finden statt – nur die planbaren, nicht-dringlichen Behandlungen und Eingriffe wurden aufgrund der Corona-Situation verschoben. Das heißt also, dass beispielsweise der bei einem Verkehrsunfall schwer verletzte Mensch wie bisher direkt behandelt wird, weil eine schnelle medizinische Versorgung wichtig ist.

 

(Foto: Rüdiger Koop / UKS)

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Notaufnahme des UKS arbeiten seit Dienstag in einer erweiterten Struktur. „Um unsere Patientinnen und Patienten optimal versorgen zu können, haben wir aktuell drei Zelte vor der eigentlichen Notaufnahme aufgebaut, in denen die erste medizinische Einschätzung erfolgen kann“, erklärt PD Dr. Sebastian Ewen, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme am UKS. „Wie dringlich ist die Behandlung? Wie ist der Schweregrad der Verletzung? Besteht das Risiko einer Infektion mit Covid-19? Viele dieser Fragen können wir an dieser ersten Anlaufstelle klären.“ Dabei kommt ein interdisziplinäres Team aus Medizinern, Pflegefachkräften und Studierenden zum Einsatz, denn das neue Konzept wird von sämtlichen Kliniken des UKS getragen.

 

(Foto: Rüdiger Koop / UKS)

 

Die Patienten sehen aktuell nur die ungewohnten Zelte, zudem wurde aber die gesamte Struktur der Notaufnahme der gegenwärtigen Situation angepasst. Das Konzept ist dabei weit komplexer als auf den ersten Blick ersichtlich. Denn wenn eine bestätigte Infektion mit dem neuartigen Coronavirus oder ein hohes Risiko für eine solche Infektion vorliegt, wird die Versorgung für die Experten der ZNA anspruchsvoller. Aber auch die Covid-negativen Patientinnen und Patienten sowie die Beschäftigten vor Ort müssen vor einer Infektion geschützt werden. Das macht die neuen Abläufe der Notaufnahme notwendig. „Wir halten nun u.a. insgesamt sechs Isolationszimmer in unmittelbarer Nähe der ZNA vor, in denen wir Menschen unterbringen können, während auf das Testergebnis gewartet wird. Bei anderen Notfallpatienten muss es schnell gehen und wir können nicht auf diese Ergebnisse warten, dann sind andere hygienische Sicherheitsmaßnahmen zu treffen und die Patienten werden ohne größeren Zeitverzug direkt zur Diagnose oder in den Operationssaal gebracht“, beschreibt PD Dr. Ewen. Es wurden dementsprechend Abläufe und Wege definiert, um diesen neuen Rahmenbedingungen und den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden.

 

Die Umstrukturierung der ZNA ist eine Maßnahme von vielen, mit denen sich das UKS auf steigende Fallzahlen vorbereitet. Dabei ist es sehr wichtig, dass Patientinnen und Patienten verstehen, dass diese Maßnahmen ihrem Schutz dienen. Daher ist auch die Unterstützung der Gesellschaft ein zentraler Punkt. Denn nur gemeinsam können solche Maßnahmen umgesetzt werden und somit zum Erfolg führen.