Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Aktuelles
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Aktuelles >> Einzelansicht_News >> Aktuellesseite

Aktuellesseite

24.02.2020
Aktuelles
Giftnotruf des Universitätsklinikums des Saarlandes am Montag, 24.02.2020, nur unter der 06841 / 16 - 22257 erreichbar

Der Giftnotruf des Universitätsklinikums in Homburg ist am Montag, 24.02.2020, nur unter der Ersatznummer 06841 / 16 - 22257 erreichbar.

 

An diesem Tag erfolgt die Digitalisierung des Giftnotrufes durch einen externen Dienstleister. Außer an diesem Tag ist der Giftnotruf wie immer erreichbar unter der: 19240

 

Hintergrundinformationen zum Informations- und Behandlungszentrum für Vergiftungen des Saarlandes

Das Informations- und Behandlungszentrum für Vergiftungen in Homburg ist das zuständige Giftnotrufzentrum des Saarlandes. Hauptaufgabe ist die Beratung in Vergiftungsnotfällen. Diese Dienstleistung steht jedem Anrufer kostenlos zur Verfügung. Beraten werden Privatpersonen, Ärztinnen und Ärzte in Kliniken, Praxen oder anderen Einrichtungen, Mitarbeiter/-innen von Rettungsdiensten, Polizei, Feuerwehr und Gesundheitsbehörden, Veterinärmediziner/innen sowie Presse und andere Medien. Die Beratung erfolgt an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

Weltweit existiert eine ungeheure Anzahl von möglichen Giftstoffen. Allein im Chemikalienbereich sind es viele Millionen unterschiedliche Stoffe, die potenziell toxisch sind. Hinzu kommen Giftstoffe aus dem Bereich der Arzneimittel und aus der Pflanzen- und Tierwelt. Zur adäquaten Beantwortung der Vergiftungsanfragen müssen deshalb eine große Reihe verschiedenster Datenquellen zur Verfügung gestellt und gepflegt werden. Dies geschieht heutzutage großenteils in Form von ausgedehnten Datenbanken auf internen oder externen Datennetzen. Ziel der Beratung ist es, dem Anrufer, ob Laie oder Arzt, eine auf den Einzelfall bezogene Risikoeinschätzung und Therapieempfehlung zu geben, um eine optimale Behandlung zu erreichen und unnötige Therapierisiken für den Patienten zu vermeiden.