Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Leitung: Prof. Dr. Michael Stöckle
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Urologie >> Patienteninformationen >> Informationen zu urologischen Erkrankungen >> Prostatakarzinom

Prostatakarzinom

Der Prostatakrebs (medizinisch: Prostatakarzinom; PCa), eine bösartige Tumorerkrankung, geht vom Drüsengewebe der Vorsteherdrüse (Prostata) aus. Der Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen des Mannes.
Die Erkrankung ist im Frühstadium symptomlos. Im fortgeschrittenen Stadium können Beschwerden wie Blasenentleerungsstörungen, Knochenschmerzen und später Gewichtsverlust und Blutarmut auftreten. Wird die Diagnose erst gestellt, wenn bereits Symptome aufgetreten sind, hat häufig schon eine Metastasierung stattgefunden, vorrangig in die lokalen Lymphknoten oder in das Skelett.
Eine Behandlung mit Aussicht auf Heilung ist nur möglich, wenn das entartete Gewebe die Organgrenzen noch nicht überschritten hat und keine Metastasen vorliegen. Da es in der Regel erst bei fortgeschrittener Erkrankung zu Beschwerden kommt, wird in Deutschland eine regelmäßige Früherkennungsuntersuchung für Männer über 50 Jahren (ab dem 45. Lebensjahr für Männer mit positiver Familienanamnese) angeboten, um die Krebsdiagnose möglichst früh in einem noch heilbaren Stadium zu stellen. Therapeutische Optionen sind die Operation mit kompletter Entfernung der Prostata (Prostatektomie), die Strahlentherapie, die Hormontherapie und in manchen Fällen die Chemotherapie. In der Erprobungsphase befindet sich noch die therapeutische Hyperthermie ("Nanotherapie").
(Quelle Wikipedia)

Neuer Patientenratgeber zum lokal fortgeschrittenen und metastasierten Prostatakarzinom

Der Ratgeber wurde von Patientenvertretern und Ärzten erstellt und gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), der Deutschen Krebshilfe (DKH) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) gefördert. Der fertige Ratgeber ist auf den Internetseiten des ÄZQ (ÄZQ) kostenlos herunterzuladen oder als Broschüre bei der Deutschen Krebshilfe bestellbar.

 

Ratgeber zum lokal begrenzten Prostatakarzinom I.:

 

Ratgeber Prostatakrebs II. - Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom:

DGU informiert: S3-Prostatakarzinom-Leitlinie u.a.

Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. DGU-Information

Spezial Sprechstunden

Prostatadiagnostik Sprechstunde (TRUS)

Ltd. OA Dr. M. Saar und ärztl. Mitarbeiter
Dienstag nach Vereinbarung

Voranmeldung unter 06841 - 16 - 24724

Onkologische Sprechstunde, klinische Studien

OÄ PD. Dr. med. J. Heinzelbecker und ärztl. Mitarbeiter
Donnerstag nach Vereinbarung - weitere Infos
Voranmeldung unter 06841 - 16 - 24724

Sprechstunde DaVinci

Prostatektomie / Zystektomie / Nephrektomie / Nierenteilresektion
Prof. Dr. M. Stöckle / Prof. Dr. S. Siemer
Montag, Dienstag und Mittwoch nach Vereinbarung
Voranmeldung unter
06841 - 16 - 24702

Vortrag Prof. Stöckle

PSA-gestützte Früherkennung PCA (März 2013)
Video starten

Prostatakrebs - Interview:

Diagnostik, Therapie und Prognose
Prof. Dr. Michael Stöckle, Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie, sprach mit Befund Krebs über die wichtigsten Fakten zum Thema Prostatakrebs. (2012)

Lesen Sie selbst.