Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Leitung: Prof. Dr. med. Matthias Riemenschneider
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Neurologie und Psychiatrie >> Psychiatrie >> Visuelle Neurowissenschaften

Visuelle Neurowissenschaften

Arbeitsgruppe visuelle Neurowissenschaften

 

Research group leader

PD Dr. Emanuel Bubl

Telefon: ++49/6841 16 24100

Email: emanuel.bubl @uks.eu

 

Group members

Dr. Anna Bubl

Yumin Liang

Lisa Werner

Evelyn Friedel

 

Research focus

Sowohl für die psychiatrische Therapie als auch Forschung ist die Untersuchung neurobiologischer Korrelate sowie verlässlicher Biomarker von großer Bedeutung.

Ziel der Arbeitsgruppe ist die Erforschung der Neurobiologie psychiatrischer Erkrankungen und den Möglichkeiten, hieraus diagnostische Instrumente zu entwickeln. So konnte in Vorarbeiten der Arbeitsgruppe gezeigt werden, dass die visuelle Kontrastverarbeitung eng mit dem funktionellen Zustand des dopaminergen Systems zusammenhängt. Die Wahrnehmung von Kontrasten ist eine Basisfunktion, die uns hilft, Objekte gegenüber einem Hintergrund zu diskriminieren. Sie kann objektiv mit Hilfe des sogenannten Muster (Pattern) Elektroretinogramms (PERG) gemessen werden (Abbildung 1).

Abbildung 1: Schematische Darstellung des Muster-Elektroretinogramm (PERG)

 

In Kooperation mit Prof. Ludger Tebartz van Elst von der Sektion Experimentelle Neuropsychiatrie der Universitätsklinik Freiburg für Psychiatrie und Psychotherapie, Prof. Michael Bach von der Sektion Funktionelle Sehforschung der Universitätsaugenklinik Freiburg und Prof. Mark Greenlee vom Lehrstuhl für experimentelle Psychologie der Universität Regensburg untersuchen wir die Zusammenhänge zwischen visueller Kontrastwahrnehmung und der spezifischen Neurobiologie psychiatrischen Erkrankungen. So konnte gezeigt werden, dass Patienten mit Depression und Kontrollen mit einer Spezifität von 92.5 % und einer Sensitivität von 78 % einer Gruppe zugeordnet werden konnten. Derzeit arbeiten wir an der Validierung dieser Methode bei anderen psychiatrischen Erkrankungen. Wir erwarten u. a., einen objektiven Marker der Depression etablieren zu können, der zwischen unterschiedlichen psychiatrischen Erkrankungen differenziert.

Darüber hinaus gilt das Interesse der Arbeitsgruppe der Erforschung spezifischer Marker für Diagnostik und Therapie in der Psychiatrie. Ziel ist es, ein kostengünstiges, nichtinvasives, zeitlich hochauflösendes Instrumente zu entwickeln, das mit einfachen Mitteln ähnlich einem EKG eingesetzt werden könnte.

 

 

Kooperationspartner


Selected publications

  1. Ebert D, Feistel H, Kaschka W, et al (1994) Single photon emission computerized tomography assessment of cerebral dopamine D2 receptor blockade in depression before and after sleep deprivation--preliminary results. BiolPsychiatry 35:880–885.
  2. Tebartz van Elst L, Greenlee MW, Foley JM, Lucking CH (1997) Contrast detection, discrimination and adaptation in patients with Parkinson’s disease and multiple system atrophy. Brain 120 ( Pt 12):2219–2228.
  3. Bubl E, Tebartz Van Elst L, Gondan M, et al (2009) Vision in depressive disorder. World J Biol Psychiatry 10:377–384. doi: 10.1080/15622970701513756
  4. Bubl E, Kern E, Ebert D, et al (2010) Seeing gray when feeling blue? Depression can be measured in the eye of the diseased. Biol Psychiatry 68:205–208.
  5. Bubl E, Ebert D, Kern E, et al (2012) Effect of antidepressive therapy on retinal contrast processing in depressive disorder. Br J Psychiatry 201:151–158. doi: 10.1192/bjp.bp.111.100560
  6. Bubl E, Dörr M, Philipsen A, et al (2013) Retinal contrast transfer functions in adults with and without ADHD. PLoS ONE 8:e61728. doi: 10.1371/journal.pone.0061728
  7. Bubl E, Dörr M, Riedel A, et al (2015) Elevated Background Noise in Adult Attention Deficit Hyperactivity Disorder Is Associated with Inattention. PLoS ONE 10:e0118271. doi: 10.1371/journal.pone.0118271
  8. Bubl E, Kern E, Ebert D, et al (2015) Retinal dysfunction of contrast processing in major depression also apparent in cortical activity. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 1–8. doi: 10.1007/s00406-014-0573-x
  9. Tebartz van Elst L, Bach M, Blessing J, et al (2015) Normal Visual Acuity and Electrophysiological Contrast Gain in Adults with High-Functioning Autism Spectrum Disorder. Front Hum Neurosci 9:460. doi: 10.3389/fnhum.2015.00460

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Universitätsklinikum des Saarlandes

Direktor:
Prof. Dr. med. M. Riemenschneider

Kirrberger Straße 100
D-66421 Homburg/Saar

 

Direktionssekretariat

Frau P. Nagel

Tel.: 06841/16-24202

Fax: 06841/16-24270

 

Ambulanz

Tel.: 06841/16-24210

Privatambulanz

Tel.: 06841/16-24202

Für Notfälle außerhalb der Sprechstunde

Tel.: 06841/16-24100

Anmeldung stationäre Patientenaufnahme

Tel.: 06841/16-24100

 

 

Startseite der Klinik