Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin
Leitung: Prof. Dr. Michael Böhm
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Medizinische Kliniken >> Innere Medizin III >> Patienteninfo >> Bluthochdruck >>   • Schlafapnoesyndrom
Abb.1 - Beispiel einer angelegten Atemmaske
Abb.1 - Beispiel einer angelegten Atemmaske
Abb.2 - Diagramm aus dem Schlaflabor
Abb.2 - Diagramm aus dem Schlaflabor

Schlafapnoesyndrom

Nicht die Schlafdauer sondern viel mehr die Schlafqualität ist bedeutend. Etwa ein Drittel des Lebens verbringt der Mensch im Schlaf. Während eines guten Schlafes kommt es zu einem Absinken der Herzfrequenz und des Blutdruckes. Dies ist für die Regeneration des Körpers wichtig. Wenn der Schlaf gestört ist, kann dies einen entscheidenden Einfluss auf den Blutdruck haben – nicht nur während der Nacht sondern auch während des Tages. Typische Symptome, die auf Schlafstörungen hinweisen sind Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen und Schnarchen als auch Atemaussetzer während der Nacht.

 

Im Rahmen eines einfachen Schlafscreenings, welches zu Hause ähnlich wie ein Langzeit-EKG angelegt werden kann, lässt sich untersuchen, ob eine relevante Schlafstörung vorliegt. Die häufigste Schlafstörung ist die sogenannte Schlafapnoe. Hierbei kommt es, teilweise bis zu 30 Mal pro Stunde, zu einer Verlegung der oberen Atemwege durch die zurückfallende Zunge. Dies führt zu einer starken Stressreaktion und trägt so zum Anstieg des Blutdruckes bei.

 

Zur Behebung einer leichtgradigen Schlafapnoe genügt meist neben einer Gewichtsreduktion eine sogenannte Schlafhygiene aus (d.h. Vermeidung von Alkoholkonsum am Abend, Kopfhochlage, etc.) Bei einer höhergradigen Schlafapnoe kann ein spezielles Beatmungsgeräte („Schlafmaske“) in einem Schlaflabor angepasst werden. Die effektive Therapie der Schlafapnoe kann bei Patienten mit medikamentös schwierig einzustellendem Bluthochdruck zu einer guten Blutdruckkontrolle führen.

Ansprechpartner

Priv.-Doz. Dr. Dr. med.
Linz
, Dominik
06841 - 16 - 15000
Linz Dominik