Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Leitung: Prof. Dr. Norbert Graf
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Kinder- und Jugendmedizin >> Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie >> Nephroblastom Studienzentrale

Nephroblastom Studienzentrale

Das Nephroblastom (Wilms Tumor) ist der häufigste Tumor der Niere im Kindesalter. Pro Jahr erkranken ca. 100 Kinder in Deutschland an diesem bösartigen Tumor. Seit Mitte der 70er Jahre wird dieser Tumor in kontrollierten Studien behandelt. Studienleiter ist seit 1994 Prof. Dr. Norbert Graf, Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie des Universitätsklinikums in Homburg, der zusammen mit der hier ansässigen Studienleitung die Behandlung aller Kinder und Jugendlichen mit einem bösartigen Tumor der Niere in Deutschland, Österreich und Teilen der Schweiz betreut.

 

Ziel der zur Zeit laufenden SIOP 2001/GPOH Studie ist es, die bereits heute ausgezeichnete Prognose mit einer Heilrate von über 90 % weiter zu verbessern und gleichzeitig sowohl akute als auch langfristige Nebenwirkungen der Behandlung zu minimieren. Die Studie hat ein positives Votum der Ethikkommission der Ärztekammer des Saarlandes erhalten und trägt das Gütesiegel der Deutschen Krebsgesellschaft. Sie wurde von der Deutschen Krebshilfe mit insgesamt 1,4 Millionen Euro finanziert und läuft zurzeit als Registerstudie weiter.

 

In die Studie werden alle Patienten mit dieser Tumorerkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose aufgenommen, wenn die Eltern oder der Patient diesem schriftlich zugestimmt haben. Um neue Erkenntnisse zu gewinnen, wird für einen Teil der Patienten mit bestimmten Tumormerkmalen eine Randomisation der Behandlung durchgeführt. Dies bedeutet, dass unterschiedliche Therapien mit nach heutigem Kenntnisstand gleicher Wirksamkeit dem Patienten zugelost werden. Beim Nephroblastom wird durch eine solche Randomisation zur Zeit gefragt, ob bei bestimmten Patienten auf die Gabe eines Anthrazyklins (chemotherapeutisches Medikament mit langfristigen Nebenwirkungen am Herzen) verzichtet werden kann, ohne die Prognose zu verschlechtern.

 

Innerhalb der Studie erhalten alle Patienten die weltweit bestmögliche Behandlung für diesen Tumor. In Deutschland ist durch diese Studie sogar eine flächendeckende Versorgung aller Patienten mit einem Nephroblastom auf höchstem Niveau gewährleistet. Somit bietet die Studie für den Patienten die größte Sicherheit in der Behandlung. Qualitätskontrollen, Referenzuntersuchungen und Auflagen zur Durchführung dieser Klinischen Studie garantieren dies zusätzlich. International ist die Studie in ein Netzwerk eingebunden, dem nahezu alle europäischen Länder, daneben Brasilien, einige asiatische Länder und auch Australien angehören. Mit den USA besteht ein reger Erfahrungsaustausch in der Behandlung dieses bösartigen Tumors.

Weitere Informationen zu Studien über Nierentumore im internationalen Bereich finden Sie auf der Renal Tumour Study Group Website .

 

Informationen zur laufenden Studie SIOP2001/GPOH, wie auch generelle Informationen über den Wilms-Tumor, erhalten sie auf nephroblastom.de.

 

Aktuelle Nachrichten:

 

Nierenkrebs bei Kindern
Bösartiger Wilms-Tumor gut behandelbar

PRAXIS täglich | 28.03.2014 | ZDF Mediathek

Kontakt

 

Studienzentrale
Tel.: 06841/16-28025
Fax: 06841/16-28024

Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie,
Universitätsklinikum des Saarlandes,
Gebäude 9,
D-66421 Homburg/Saar

 

Studienleiter
Prof. Dr. Norbert Graf

Tel.: 06841/16-28397
Fax: 06841/16-28397
E-Mail: graf @uks.eu

 

Stellvertretender Studienleiter
Dr. med. Rhoikos Furtwängler

Tel.: 06841/16-28399
Fax: 06841/16-28435
E-Mail: rhoikos.furtwaengler @uks.eu

 

Studiendokumentarin
Frau Monika Schetting

Tel.: 06841/16-28025
Fax: 06841/16-28024
E-Mail: monika.schetting @uks.eu