Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Augenheilkunde
Leitung: Prof. Dr. med. Berthold Seitz
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Augenklinik >> Lehre und Forschung >> Forschung >> AG Kinder & Neuro

AG Kinder- & Neuroophthalmologie

Prof. Dr. B. Käsmann-Kellner

Okulärer Phänotyp bei Albinismus
Kooperation:
NOAH Albinismus Selbsthilfegruppe Deutschland

e.V.

Leiter: Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner
Mitarbeiter: Gabriele Lauer, Orthoptistin

Beschreibung der klinischen Variabilität der okulären und kutanen Phänotypen bei Albinismus. Entwicklung einer pathomorphologischen Klassifikation. Evaluation der Prävalenz einer albinismustypischen Sehnervenkreuzung beim frühkindlichen Schielsyndrom.

Käsmann-Kellner B, Seitz B: Phänotyp des visuellen Systems bei okulokutanem und okulärem Albinismus.
Ophthalmologe 2007; 9:646-661

 

 

Molekulargenetik, Genotyp? Phänotyp? Korrelation bei Albinismus

Kooperation:

Humangenetisches Institut der Universitätsklinik Lübeck (Prof. Dr. Christine Zühlke)
NOAH Albinismus Selbsthilfe Deutschland e.V.
International Albinism Center Minneapolis (Prof. R. King, Prof. Gail Summers)

 

Leiter: Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner

Erfassung der molekulargenetischen Grundlagen der Albinismustypen. Versuch der Phänotyp-Genotyp-Korrelation

 

Zühlke C, Stell A, Käsmann-Kellner B: Genetik bei okulokutanem Albinismus. Ophthalmologe 2007; 104:674-680

 

 

Aniridie/PAX6 Syndrom

Kooperation:

Senckenberg Zentrum für Humangenetik, Frankfurt

Aniridie-WAGR-Selbsthilfe Deutschland

 

Leiter: Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner

Mitarbeiter: Gabriele Lauer, Orthoptistin

 

 

Untersuchung des funktionalen Sehens bei mehrfachbehinderten sehgeschädigten Kindern

Kooperation:
Louis-Braille-Schule für Sehbehinderte und Blinde des Saarlandes, Lebach

 

 

Leiter: Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner
Mitarbeiter: Eva Grintschuk, Gabriele Lauer, Sabine Voss, Sandra Velten, Katrin Schuler

 

Erfassung der mehrfach behinderten Kinder mit zusätzlicher Sehschädigung. Klassifizierung der zu Grunde liegenden Erkrankungen. Erfassung des sog. funktionalen Sehens, welches im Gegensatz zu den DIN-normierten augenärztlichen Sehtests auf die Alltagsverwendbarkeit des Sehens bzw. des Sehrestes abzielt. Versuch der Verbesserung der Fördermöglichkeiten

 

 

 

Psychogen bedingte Sehstörungen im Kindes- und Jugendalter

 


Leiter: Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner