Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Frauenbeauftragte des UKS
Frau Stefanie Hugo
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Kaufmännische Direktion / Verwaltung >> Frauenbeauftragte des Universitätsklinikums >> Mobbing und sexuelle Belästigung

Mobbing

Leider ist Mobbing in unserer heutigen Gesellschaft mehr und mehr Teil der betrieblichen Realität geworden. Darunter versteht man nicht die alltäglichen Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz, sondern dauerhafte, systematische Übergriffe und Verletzungen der eigenen Persönlichkeitsrechte. Oft führen diese Handlungen zu psychischen Beschwerden und auch schweren Erkrankungen.

 

Manchmal wird Mobbing auch erst durch „Wegsehen“ und „Nichteingreifen“ von Kolleginnen und Kollegen oder Vorgesetzten ermöglicht. Durch rechtzeitiges Eingreifen und Handeln kann Mobbing aber sehr früh verhindert werden.

 

Der Nachweis von Mobbing ist nicht einfach, da die Methoden der „Täter“ oft sehr subtil sind oder von anderen Kolleginnen und Kollegen oft nicht bemerkt oder in deren Augen als „nicht so schlimm“ angesehen werden. Daher ist es wichtig, ein sogenanntes „Mobbingtagebuch" zu führen, in dem täglich alle Vorkommnisse niederzuschreiben sind.

 

In dieses „Mobbingtagebuch“ gehören Infos über:

  • Datum, Uhrzeit, Ort, beteiligte Personen oder Zeugen
  • beleidigende Briefe, Notizen oder E-Mails aufbewahren
  • persönliches Befinden notieren (wie habe ich mich dabei gefühlt)
  • haben Sie Rückhalt bekommen
  • werden Kollegen zum Mobbing aufgefordert
  • auch wenn keine Vorkommnisse waren bitte notieren

 

Erste Anlaufstelle zur Lösung dieser Probleme sind die Vorgesetzten.
Weitere Ansprechpartner sind Frauenbeauftragte und die Mitglieder des Personalrates.

Informationen über dieses Thema erhalten Sie unter anderem auf folgenden Internetadressen:

 

www.arbeitskammer.de

 

Arbeitskammer- Mobbing und psychosoziale Belastung am Arbeitsplatz

 

http://www.mobbing-web.de/

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Sollten Sie Probleme mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz haben, rufen Sie mich an oder kontaktieren Sie mich per E-Mail.

Gerne vereinbare ich einen zeitnahen Gesprächstermin mit Ihnen.

Informationen zu dieser Problematik erhalten Sie über unser Büro.

Stefanie Hugo

Telefon
0 68 41 - 16 - 2 89 91
Telefax
0 68 41 - 16 - 2 89 90
E-Mail