Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Frauenbeauftragte des UKS
Frau Stefanie Hugo
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Kaufmännische Direktion / Verwaltung >> Frauenbeauftragte des Universitätsklinikums >> Aufgaben der Frauenbeauftragten

Aufgaben der Frauenbeauftragten

Frauen haben auch in der heutigen Zeit im Erwerbsleben geringere Chancen, vor allem in Leitungsfunktionen.

 

Um diese Unterrepräsentanz und Benachteiligung von Frauen im öffentlichen Dienst zu beseitigen, wurde 1996 durch das Landesgleichstellungsgesetz (LGG) Frauenförderung gesetzlich verankert.

Eine Novellierung dieses Gesetzes trat am 17. Juni 2015 in Kraft.

 

LGG Saarland

 

Ziel dieses Landesgleichstellungsgesetzes ist die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern, die Beseitigung bestehender Unterrepräsentanz von Frauen auf allen Funktions- und Einkommensebenen, sowie die Vermeidung von Nachteilen durch die Wahrnehmung von Familien- und Betreuungspflichten von Frauen und Männern.

 

Durch gezielte frauenfördernde Personalplanung sollen der Zugang und die Aufstiegschancen auf allen Funktions- und Einkommensebenen verbessert werden.

 

Aus diesem Grund ist die Frauenbeauftragte von Anfang an in das Bewerbermanagement einzubinden, um schon frühzeitig eine Benachteiligung von Frauen zu verhindern. Dabei ist es unerheblich, ob es sich dabei um Bewerberinnen oder Bewerber handelt.

 

Die Tätigkeit der Frauenbeauftragten entspricht den Tätigkeiten einer Gleichstellungsbeauftragten.

 

 

Aufgaben der Frauenbeauftragten gemäß LGG

  • Beteiligung am gesamten Bewerbungsverfahren von der Ausschreibung bis zur endgültigen Einstellung
    Teilnahme an Vorstellungsgesprächen
  • Beteiligung an allen personellen Maßnahmen, insbesondere Einstellung, Arbeitszeitänderung, Umsetzung, Eingruppierung, Vertragsänderung, Übertragung höherwertiger Tätigkeiten, ...
  • Kündigungen
  • Arbeitszeitgestaltung
  • Soziale, bauliche, organisatorische Maßnahmen - wenn Frauen mehr oder anders betroffen sind
  • Beteiligung am gesamten Verfahren bei allen Fällen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

 

Weitere Aufgaben

  • Ansprechpartnerin bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz
  • Ansprechpartnerin bei Problemen am Arbeitsplatz
  • Information und Vermittlung bei Fragen zur Kinderbetreuung in Kindergärten oder bei Tagesmüttern
  • Information und evtl. Vermittlung bei persönlichen Problemen
  • Ansprechpartnerin für alle weiblichen und männlichen Beschäftigten, Auszubildenden, Praktikantinnen und Praktikanten am UKS