Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde
Leitung: Prof. Dr. med. dent. Matthias Hannig
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> ZMK >> Zahnerhaltung >> Informationen für Patienten

Informationen für Patienten

 

Liebe Patientin, lieber Patient,

 

herzlich Willkommen in der Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und präventive Zahnheilkunde!

 

Das Leistungsspektrum unserer Klinik beinhaltet schwerpunktmäßig die Prävention und Therapie von Karies und Erkrankungen des Zahnhalteapparates, die Wurzelkanalbehandlung und die Zahnärztliche Behandlung von Kindern. Pro Jahr werden in unserer Klinik ca. 9.000 Behandlungsfälle versorgt.

 

Um durch Karies zerstörte oder beschädigte Zähne zu füllen und langlebige, ästhetische ansprechende Ergebnisse zu erzielen, werden modernste Verfahren und Biomaterialien sowohl im Front- wie auch im Seitenzahnbereich eingesetzt. Minimalinvasive Restaurationstechniken erlauben dabei eine größtmögliche Schonung der Zahnhartsubstanz. Alternativ werden – bei größerer Defektausdehnung - zusätzlich hochästhetische Keramikversorgungen (Inlays, Veneers) eingesetzt.

 

In unserer Klinik ist ein eigenes Konzept für die Zahnärztliche Behandlung von Kindern etabliert, das der kindlichen Entwicklungsphysiologie Rechnung trägt. Nur in Ausnahmefällen muss daher eine Behandlung unter Vollnarkose durchgeführt werden.

 

Ein besonderer Schwerpunkt in der Krankenversorgung ist die interdisziplinäre Behandlung komplexer Patientenfälle. In enger Zusammenarbeit mit den drei anderen zahnmedizinischen Kliniken (MKG-Chirurgie, Prothetik, Kieferorthopädie) erfolgt die Betreuung von Patienten, bei denen eine Strahlentherapie von Tumoren im Kopf-/Halsbereich geplant ist, sowie von Patienten, bei denen Organtransplantationen vorgesehen sind.

 

Zur Behandlung von Parodontalerkrankungen werden neben bewährten mechanischen Therapieverfahren zusätzlich chemotherapeutische und regenerative Verfahren (Schmelzmatrixproteine) eingesetzt, um auch Zähne mit umfangreicher Destruktion des Zahnhalteapparates als funktionsfähige Kaueinheiten zu erhalten.

Zur Wurzelkanalbehandlung finden moderne Aufbereitungs- und Fülltechniken Anwendung.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Univ. Prof. Dr. M. Hannig

Direktor der Klinik


Klinik für Zahnerhaltung

Gebäude 73

Restaurative Therapie

Schneidekantenfraktur
Wiederherstellung mit Composite