Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Urologie und Kinderurologie
Leitung: Prof. Dr. Michael Stöckle
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Urologie >> Patienteninformationen >> Informationen zu urologischen Erkrankungen >> Hoden und Penis

Peniskarzinom

Das Peniskarzinom, ist eine sehr seltene bösartige Erkrankung des Penis. Das Peniskarzinom, trifft hautsächlich ältere Männer. Gute Heilungschancen bestehen, wenn der Krebs am Penis frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Peniskarzinom - Was ist das ?

Das Peniskarzinom tritt am häufigsten an der Eichel und an der Vorhaut auf. Bei einem frühzeitigen Erkennen der Erkrankung kann der Krebs lokal behandelt und geheilt werden.  Unbehandelte Tumoren können sich auf die Schwellkörper, die Harnröhre und auch die Prostata ausdehnen. Die bösartigen Zellen des Peniskrebs können über das Lymphgefäßsystem in die Lymphknoten der Leisten und des Beckens streuen.
In 95 Prozent aller Tumoren am Penis handelt es sich um ein Plattenepithelkarzinom, einen bösartigen Tumor, der durch Entartung von Zellen der äußersten Hautschicht entsteht. In sehr seltenden Fälle wächst auch ein anderer Hautkrebs, wie das Basaliom oder das maligne Melanom (der schwarze Hautkrebs) im Bereich des Penis.

Peniskarzinom - Häufigkeit

Das Karzinom des Penis macht nur rund 0,5 % aller malignen Erkrankungen bei Männern aus (ca. 600 Neuerkrankungen / Jahr inDeutschland). In westlichen Industrieländern (Europa) ist das Peniskarzinom eine sehr seltene Erkrankung, während es in einigen südlichen Ländern (z.B. Südamerika) ein ernst zu nehmendes Gesundheitsproblem darstellt.

Peniskarzinom - Risikofaktoren

Die Ursachen für die Entstehung vom Peniskrebs sind nicht vollständig geklärt. Als eine der häufigsten Ursachen werden chronische und wiederkehrende Infektionen an der Glans (Eichel) oder der Vorhaut vermutet. Dieser Zustand wird neben einem höheren Lebensalter und mangelnder Hygiene durch eine Vorhautverengung (Phimose) begünstigt. So ist im Gegensatz dazu bei beschnittenen Männern der Peniskrebs eine Seltenheit. Aber nur eine im Kindesalter erfolgte Beschneidung führt zu einer effektiven Senkung des Risikos an einem Peniskarzinom zu erkranken.
In einigen klinischen Studien konnte ein Zusammenhang zwischen einer Infektion mit dem humanen Papilloma-Virus (HPV) – insbesondere die Subtypen 16 & 18 - , und der Entstehung von Peniskrebs aufgezeigt werden. Insbesondere diese From der chronischen und wiederkehrenden Infektionen stellen ein erhebliches Risiko dar. Es ist sicher, dass einige dieser Virensubtypen bei Frauen Gebärmutterhalskrebs auslösen. Die Untersuchen in verschiedenen Studien lassen vermuten, dass auch diese Virussubtypen beim Mann den Peniskrebs verursachen. HPV-Infektionen führen bei beiden Geschlechtern zu warzenähnlichen Veränderungen der Genitalhaut. Auf Grund der typischen Lokalisation der Infektion gehört die HPV-Infektion weltweit zu den häufigsten sexuell übertragbaren  Krankheitserregern. Bestimmte Schleimhaut-Veränderungen, so genannte Leukoplakien, können ebenfalls eine Vorstufe von Peniskrebs sein. Sie sind als weißliche Veränderungen der Schleimhaut erkennbar.

Peniskarzinom - Symptome

Das Peniskarzinom verursacht sehr lange keine Symtome. Es gibt eine Reihe verschiedener Frühsymptome. Diese sind aber zum Teil recht uncharakteristisch und stehen oft mit anderen andere Erkrankungen in Verbindung. So treten chronisch-entzündliche Veränderungen an Glans und Vorhaut des Penis auf. In der Frühphase wächst das Peniskarzinom sehr langsam und verursacht im Beginn der Erkrankung oft keine Schmerzen oder sonstige Beschwerden. Auf folgende Symptome sollten Sie achten und beim Auftreten unverzüglich Ihren Urologen aufsuchen:

•    Geschwollene und/oder verhärtete Glans penis
•    Verhärtete und/oder geschwollene Vorhaut
•    Kleine Geschwüre oder Knötchen auf der Glans penis
•    (leicht) blutende Haustellen an der Glans penis und/oder Vorhaut
•    schlecht heilende Haustellen der Glans penis und/oder Vorhaut

Peniskarzinome sind in der Regel nicht schmerzhaft.
Im Gegensatz zu den Frühstadien des Peniskrebs ist das fortgeschrittene Stadium nicht mehr langsam wachsend. Eine Schwellung der Leistenlymphknoten kann ein Zeichen dafür sein, dass sich das Peniskarzinom ausgebreitet hat.

Peniskarzinom - Diagnostik

Am Beginn der Diagnostik  fragt Ihr Arzt nach der Art und Dauer der Veränderung am Penis. Danach steht die klinische Untersuchung des Genitales. Zottige oder warzenförmige Plattenepithelkarzinome können bereits durch ihr äußeres Erscheinungsbild relativ leicht von gutartigen Veränderungen unterschieden werden. Schwieriger ist dies für flache Haut- und Schleimhautveränderungen. Zu allem Übel können gutartige und bösartige Veränderungen direkt nebeneinander auftreten. Um die Diagnose sichern zu können, muss Ihr Arzt im Zweifelsfall eine Gewebeprobe entnehmen. Das entnommene Material wird mikroskopisch untersucht, nur so kann ein gutartiger Befund von einem bösartigen unterschieden werden. Sobald sich ein bösartiger Befund zeigt, ist es wichtig, dass der Krebs komplett entfernt wird.
Hat die histologische Untersuchung einen bösartigen Befund erhoben, schließen sich weitere Untersuchungen an. Diese Untersuchungen sollen Klarheit bringen, ob sich der Penistumor auf die Lymphknoten und im Körper (Fernmetastasen) ausgebreitet hat. Für diese Diagnostik von Lymphknoten- und Fernmetastasen stehen wie bei anderen Tumorerkrankungen die bildgebenden Verfahren mit Sonographie, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) sowie Positronenemissionstomographie (PET-CT) zur Verfügung.

Peniskarzinom - Therapie

Wie der Penistumor behandelt werden kann, hängt viel davon ab, wie weit sich der Tumor im Körper ausgebreitet hat. Das Tumorgewebe möglichst vollständig zu entfernen, ist die wichtigste und effektivste Behandlungsform.
Bei Frühbefunden ist in der Regel eine lokale Tumorentfernung möglich. Eine Teilentfernung des Penis ist bei lokal fortgeschrittenen Befunden erforderlich. Hat der Peniskrebs sich hingegen bereits Nachbarstrukturen ausgebreitest, muss eine komplette Entfernung des Gliedes sowie der betroffenen Strukturen erfolgen. Dies kann unter Umständen eine Neuanlage der Harnröhrenöffnung im Dammbereich notwendig machen. Je weiter sich der Peniskrebs ausgebreitet hat und schon tiefere Gewebsschichten infiltriert hat, steigt das Risiko einer Lymphknotenmetastasierung deutlich an.

Je nach Tumorstadium, sind zur Peniskrebs-Therapie auch Bestrahlung und Chemotherapie geeignet. Eine Chemotherapie wird bei bereits erfolgter Fernmetastasierung hilfreich eingesetzt. Wann und ob eine Chemotherapie einzuleiten wird, ist immer eine individuelle Entscheidung. Hier sollte die Behandlung von einem in der Therapie von Peniskarzinomen erfahrenen Zentrum durchgeführt werden.
Die urologische Universitätsklinik Homburg, als spezielles Zentrum mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung des Peniskarzinoms, bietet das gesamte Behandlungsspektrum beim Peniskarzinom an.

Peniskarzinom - Prognose

Ein Peniskrebs sollte so früh wie möglich einer Therapie zu geführt werden. Je früher der Krebs erkannt wird und sich bei der Operation alle bösartigen Zellveränderungen entfernen lassen, desto besser ist die Prognose. Die Heilungs- und Überlebenschancen sind gut (70-90 % Heilungen).
Je weiter sich der Peniskrebs jedoch ausgebreitet hat, desto geringer die Aussicht auf vollständige Heilung.
Um das Wiederauftreten eines Peniskrebs frühzeitig zu erkennen, ist die Nachsorge ein wichtiger Bestandteil der Therapie.
Wichtig ist es auch, dass die Erkrankten auch selbst untersuchen und bei verdächtigen Veränderungen einen Arzt aufsuchen.
Um Peniskrebs frühzeitig zu erkennen, sollten sich Männer ab 45 Jahren einmal pro Jahr im Rahmen einer urologischen Vorsorge untersuchen lassen. Diese Vorsorge-Untersuchung wird von den Krankenkassen bezahlt. Der Urologe erkundigt sich mit gezielten Fragen nach dem Befinden und möglichen Beschwerden. Außerdem inspiziert er den Penis und tastet ihn ab. Zusätzlich untersucht er die regionalen Lymphknoten.

Klinik für Urologie und Kinderurologie

Klinikdirektor
Univ.-Prof. Dr. Michael Stöckle

Tel.: 06841 - 16 - 24702/04
Fax: 06841 - 16 - 24795

Stellv. Klinikdirektor
Prof. Dr. Stefan Siemer

Tel.: 06841 - 16 - 24702/04
Fax: 06841 - 16 - 24795

Postanschrift
Klinik für Urologie und
Kinderurologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Kirrberger Straße
D-66421 Homburg/Saar