Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Klinik für Neurochirurgie
Leitung: Prof. Dr. Joachim Oertel
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Neurochirurgie >> Forschung >> Forschungsschwerpunkte

Neuroendoskopie

Die Neurochirurgische Klinik hat als einen Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen und klinischen Arbeiten die Optimierung und Entwicklung von minimal invasiven OP-Techniken in der kranialen wie auch spinalen Neurochirurgie. Dabei wird der Schwerpunkt auf neue endoskopische Verfahren und Techniken sowie auf die Weiterentwicklung der bestehenden endoskopischen Verfahren gelegt. Ziel ist es langfristig durch verbesserte OP-Methoden das Outcome neurochirurgischer Operationen zu verbessern. Auch pathologische Befunde können intraoperativ besser dargestellt werden.

GENETISCHE NEUROONKOLOGIE



 

Klinikdirektor
Univ.-Prof. Dr. med. J. Oertel
Gebäude 90.5

 

 

 

Forschungslabor der Klinik für Neurochirurgie

Neuroonkologische Arbeitsgruppe

Universität des Saarlandes
Gebäude 30 und 60
66421 Homburg

 

Forschungsschwerpunkte:


Meningeome und Gliome

Meningeome Gliome
Arbeitsgruppe Links
Kontakt Info

Neurotraumatologie


KLINISCHE FORSCHUNG

EXPERIMENTELLE FORSCHUNG

[

I. NEUROTRAUMATOLOGIE
A. Gehirn:

Modelle:

a.) Kälteläsion ( Klatzo)
Weinzierl MR, Laurer HL, Fuchs M, Steudel WI, Mautes AEM. Changes in Regional Energy Metabolism after Cortical Cold Lesion in the Rat Brain. J Molec. Neurosc., 18 247-250, 2002.

b.) Intrazerebrale Blutung (nach G. Rosenberg)
Mautes AEM, Ludt H, Feiden W, Nacimiento AC, Steudel WI. Experimental intracerebral hemorrhage and ist effects upon cortical energy metabolism in the rat. 11th International Congress of  Neurological Surgery (ed Monduzzi Editore, Bologna) 1833-1838,1997.

c.) Flüssigkeitsperkussion (FPI = Fluid Percussion Injury)


 

Mautes A, Fukuda K, Noble LJ. Cellular response in the cerebellum after midline traumatic brain injury in the rat. Neurosci. Lett. 214, 95-98, 1996. (I=1.768).

 

d.) Geschlossenes Schädelhirntrauma (CHI = Closed Head Injury)

 

Mautes AEM, Thome D,  Ludt H, Steudel W-I, Nacimiento AC, Yang Y, Shohami E. Changes in Regional Energy Metabolism After Closed Head Injury in the Rat. Journal of Molecular Neuroscience, 16(1): 33-39, 2001.

 

 

B. Rückenmark:

a) Modellentwicklung
Kompression, Hemisektion, Clip-Kompression,

 

b) Transplantation neuronaler Stammzellen
Mautes AEM, Liu J, Brandewiede J, Manville J, Snyder E, Schachner M. Regional Energy Metabolism Following Short Term Neural Stem Cell Transplantation into the Injured Spinal Cord. J. Mol Neuroci. 24(2): 227-236, 2004.

 

c) Untersuchungsparameter
Bestimmung des regionalen Energiestoffwechsels (a) mittels computergestützter Biolumineszenzbildgebung und der regionalen Durchblutung mit 14C-Jod-Antipyrrin. Die Durchblutungsmessungen erfolgen in Zusammenarbeit mit Univ.-Prof. W. Kuschinsky und Dr. H. Schröck, 2. Physiologisches Institut der Universität Heidelberg.

Titelbild Europ.Journal of Neurotrauma (Marzi Herausgeber)

 

 

Mautes AEM, Schröck H, Nacimiento A, Paschen W. Regional Spinal Cord Blood Flow and Energy Metabolism in Rats after Laminectomy and Acute Compression Injury. Eur J of Trauma 26: 122-130, 2000

Untersuchungen zellulärer Stressreaktionen anhand spezifischer Marker wie Hemeoxygenase-1 (HO-1) und Hitzeschockprotein HSP70 nach Rückenmarkshemisektion. Diese beiden Projekte erfolgen in Zusammenarbeit mit Linda Noble, Ph.D. Department of Neurosurgery, University of San Francisco (UCSF), San Francisco, Ca, USA.

Titelbild vom Brain-Research

 

 

Mautes AEM, and Noble LJ. Co-induction of HSP70 and hemeoxygenase-1 in macrophages and glia after spinal cord contusion in the rat. Brain Res. 17:883(2):233-237, 2000.

Charakterisierung der zellulären Veränderung mittels Einsatz von neuronalen Markern wie Nestin, Glia-Markern GFAP, Identifikation von Makrophagen mit OX42

 

 

II. NERVENREGENERATION
A. Periphere Nervenregeneration


 

Enzymhistochemische Untersuchungen am Effektor (M. extensor digitorum longus) nach peripherer Nervendurchtrennung ( N. peronnaeus) und anschließender Reparatur mittels End-zu-End-Naht oder Transplantat.

 

B. Facialisrekonstruktion

Mit o.g. (A) methodischen Ansatz wird die Regenerationsfähigkeit des N. facialis nach Durchtrennung und Rekonstruktion untersucht. in Zusammenarbeit mit Abteilung Hals-Nasen-Ohren Klinik

Wirbelsäulenchirurgie

Diese Seite befindet sich im Aufbau.

Hydrozephalus

Diese Seite befindet sich im Aufbau.