Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Professur für Transplantations- und Infektionsimmunologie
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Martina Sester
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Infektionsmedizin >> Transplantations- und Infektionsimmunologie

Abteilung für Transplantations- und Infektionsimmunologie

Leitung
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Martina Sester

Vizepräsidentin für Forschung und Technologietransfer

Tel. 06841/16-23557, -23982
Fax 06841/16-21347

Willkommen auf den Seiten der
Abteilung für Transplantations- und Infektionsimmunologie

Die Abteilung für Transplantations- und Infektionsimmunologie wurde im Jahre 2009 als interdisziplinäre Abteilung zur Verknüpfung grundlagenorientierter Fragestellungen mit patientennaher Forschung gegründet. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte umfassen die Regulation zellulärer Immunantworten gegen klinisch relevante Erreger sowie gegen Spendergewebe nach Organtransplantation. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Monitoring infektiöser Komplikationen unter Immunsuppression und auf der Quantifizierung der Wirkstärke von Immunsuppressiva. Die Abteilung umfasst ein Forschungslabor sowie einen diagnostischen Bereich, der die Quantifizierung spezifischer T Zellen gegen das Cytomegalievirus sowie gegen den Erreger der Tuberkulose mittels modernster Technologie anbietet. Die wissenschaftlichen Arbeiten werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Else-Kröner-Fresenius Stiftung, die Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung, die Roche Organ Transplant Research Foundation (ROTRF), die Europäische Union (EU), die Staatskanzlei des Saarlandes und die Europäische Union im Rahmen des Programms „Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)“  unterstützt.

New Paper

Schub, D., Assmann, G., Sester, U., Sester, M., and Schmidt, T.

VZV-specific T-cell levels in patients with rheumatic diseases are reduced and differentially influenced by antirheumatic drugs.
Arthritis Research & Therapy 2018; in press.    Impact Punkte: 4.269.

 

Dieses Manuskript entstand in Kollaboration mit der Klinik für Innere Medizin I und zeigt dass die zelluläre Immunantwort gegen das Varizella zoster Virus bei Patienten mit rheumatoider Arthritis in unterschiedlicher Weise durch antirheumatische Medikamente beeinflusst werden. Diese Erkenntnisse tragen zum besseren Verständnis der erhöhten Häufigkeit von VZV-Infektionen bei Rheumapatienten bei.

Aus der Forschung

Memento Forschungspreis für vernachlässigte Erkrankungen

Der Memento Forschungspreis für vernachlässigte Krankheiten geht dieses Jahr an Prof. Dr. Martina Sester von der Universität des Saarlandes und Prof. Dr. Dr. Christoph Lange vom Forschungszentrum Borstel. Die Jury würdigte damit das Engagement der Immunologin und des Arztes für die Bekämpfung von Tuberkulose (TB). Im Forschungsnetzwerk TBnet setzen sich Sester und Lange dafür ein, die Gesundheitsversorgung von Menschen, die von TB betroffen sind, europaweit zu verbessern. Die Preisverleihung erfolgte am 21.2.2018 in Berlin. Das Preisgeld wird zur Nachwuchsförderung eingesetzt und wird die TBnet Academy in St. Petersburg unterstützen.

Nähere Infos zum Memento Preis: Pressemeldung;

 

Foto: Gregor Fischer

 

 

Gebäude 47

Regelmäßige Updates!

Besuchen Sie

transplant campus

Informationen und Kommunikation aus Wissenschaft und klinischer Praxis rund um die Transplantationsmedizin

Link