Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Institut für Klinisch-Experimentelle Chirurgie
Leitung: Prof. Dr. med. Michael D. Menger
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Chirurgie >> Experimentalchirurgie >> Forschung >> Protektive Mechanismen der H

Forschung

Protektive Mechanismen der Hämoxygenase-1 beim Sepsis-induzierten Leberschaden

» zur Forschungsübersicht


Die Sepsis repräsentiert ein lebensbedrohliches klinisches Syndrom.

Es ist bekannt, dass die Akkumulation von Leukozyten im Leberparenchym einen Schlüsselmechanismus in der Entwicklung des septischen Leberschadens darstellt.


Erste Studien zeigen, dass die Induktion der Hämoxygenase-1 (HO-1), das Schlüsselenzym im Abbau vom Häm zu Kohlenmonoxid, Biliverdin und freiem Eisen, die Leukozytenakkumulation im Leberparenchym beim septischen Leberschaden signifikant reduziert und gleichzeitig die Durchblutung des Parenchyms verbessert. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes sollen die Mechanismen dieser protektiven Effekte der HO-1 näher untersucht werden.

 


Janine Becker

Prof. Dr. med. Matthias W. Laschke

Ruth Nickels

Dr. Jonas Roller (Leitung)

Dr. rer. med. Claudia Scheuer

 

 

Kontakt: jonas.roller @uks.eu.