Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Institut für Klinisch-Experimentelle Chirurgie
Leitung: Prof. Dr. med. Michael D. Menger
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Klinische Zentren und Einrichtungen >> Klinische Zentren und Einrichtungen am UKS >> Chirurgie >> Experimentalchirurgie >> Forschung >> Cholestatisch-bedingter Leberschaden

Forschung

Pathophysiologie des cholestatisch-bedingten Leberschadens

» zur Forschungsübersicht


Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden die Mechanismen untersucht, die während septischer und obstruktiver Cholestase zur Ausbildung eines inflammatorischen Leberschadens führen. Hierzu erfolgt mittels intravitaler Fluoreszenzmikroskopie die Analyse der Lebermikrozirkulation unter cholestatischen Bedingungen unter besonderer Berücksichtigung der Leukozyten-Endothelzell-Interaktion und Thrombozyten-Adhärenz. Ziel ist es, die Adhäsionsmoleküle zu blockieren, die während der Cholestase eine vermehrte Leukozyten- und Thrombozyten-Akkumulation in der Leber vermitteln, um auf diese Weise den Leberschaden zu reduzieren. Inzwischen konnten bereits P-Selectin, LFA-1 sowie PSGL-1 als potentielle Zielmoleküle identifiziert werden. Daneben wird auch die Bedeutung der Rho-Kinase beim cholestatischen Leberschaden analysiert.

 

 

Dr. med. Stefan Dold
Prof Dr. med. Matthias W. Laschke (Leitung)
Prof. Dr. Henrik Thorlacius
Dr. Yusheng Wang

 

Kontakt: matthias.laschke @uks.eu.