Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Aktuelles
Sie befinden sich hier: >> Startseite >> Aktuelles >> Einzelansicht_News >> Aktuellesseite

Aktuellesseite

04.11.2013
Aktuelles
Studienteilnehmer gesucht: AUGEN AUF! - Schilddrüsenunterfunktion als Ursache für Hornhauterkrankung?

 Im Homburger Keratokonuscenter der Uni-Augenklinik sollen Ursachen und Entstehung des Keratokonus, einer irregulären Verdünnung und Vorwölbung der Hornhaut, erforscht werden.

Es gibt Hinweise, dass Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion häufiger von dieser Krankheit betroffen sind.

Kinder mit Down-Sydrom (= Trisomie 21) leiden häufiger an Keratokonus, wobei das Down-Syndrom oft mit einer Schilddrüsenunterfunktion verbunden ist.

Ziel der Studie ist es herauszufinden, wie häufig ein Keratokonus bei Menschen mit Down-Syndrom auftritt und in welchem Zusammenhang die Hornhauterkrankung mit einer Schilddrüsenunterfunktion steht.

„Wenn Sie oder Ihr Kind unter Schilddrüsenunterfunktion, Down-Syndrom oder Keratokonus leiden, sind Sie am Freitag, dem 08.11.2013 zwischen 10 Uhr und 13 Uhr herzlich eingeladen, sich in unserer Klinik kostenlos augenärztlich untersuchen zu lassen. Bitte melden Sie sich in der Ambulanz im Erdgeschoss bei Frau Schunk (Telefon 06841- 16 22304) an. Zusätzlich erfolgt eine kostenlose Blutentnahme, bei welcher die Schilddrüsenhormon-Werte bestimmt werden“, informiert Professor Dr. Berthold Seitz, Direktor der Klinik für Augenheilkunde über die Studie.

 

Hintergrundinformationen Keratokonus:

Die Hornhaut ist der vordere durchsichtige Teil des Auges und als eines der lichtbrechenden Medien maßgeblich an der Abbildung der wahrgenommenen Objekte beteiligt. Im Durchschnitt ist sie 0,5 mm dick und besteht aus 5 Schichten und Membranen. Aufgrund der zunehmend irregulären Vorder- und Rückfläche der Hornhaut leidet die Abbildungsqualität der gesehenen Objekte. Die Umwelt wird mehr und mehr verzerrt gesehen. Ebenfalls kommt es zu verstärkter Blendempfindlichkeit. Das Dämmerungs- und Nachtsehens beeinträchtigt.

 

www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/augenklinik/patienteninfo/krankheitsbilder/keratokonus/

 

Ansprechpartner für Journalisten:

 

Professor Dr. Berthold Seitz

Direktor der Klinik für Augenheilkunde

Universitätsklinikum des Saarlandes

Homburg

Direktions-Sekretariat

Tel.: 06841 - 16 22387 / 22388

 

www.uks.eu/augenklinik